06.10.2018, 12:11 Uhr

Ärger in der Asylunterkunft Kinder stritten sich – als die Eltern eingriffen, eskalierte die Situation

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Glücklicherweise endete die körperliche Auseinandersetzung in einer Beilngrieser Asylbewerberunterkunft lediglich mit ein paar Schrammen, obwohl mit Stock- und Messereinsatz gedroht wurde.

BEILNGRIES/LANDKREIS EICHSTÄTT Auslöser war ein Streit unter Kindern am Freitag, 5. Oktober, gegen 19 Uhr. Als sich die Eltern in den Streit einmischten, eskalierte die Situation. Die Mutter eines der Kinder, eine 37-jährige Nigerianerin, schlug auf das zwölfjährige Kind einer afghanischen Familie ein. Sie bedrohte es weiter mit einem Stock und gab an, es „abstechen“ zu wollen, wenn der Zwölfjährige ihren eigenen Sohn nicht in Ruhe lässt. Hierauf kam es dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen beiden Müttern, bei der sich die 37-Jährige leichte Abschürfungen zuzog. Da sich die Situation auch beim Eintreffen der Polizei noch nicht beruhigt hatte und sich auch einer der Väter aggressiv verhielt, müssen nun die Ermittlungen im Nachgang zeigen, wie es zu dieser Eskalation kommen konnte. Eine Klärung vor Ort war aufgrund der aufgeheizten Stimmung nicht möglich.


0 Kommentare