05.10.2018, 13:14 Uhr

Festnahme Mutmaßliche Fahrraddiebe sitzen in U-Haft – die Beute bleibt verschwunden

(Foto: pryzmat/123rf.com)(Foto: pryzmat/123rf.com)

Nachdem eine Polizeibeamtin in ihrer Freizeit bei einem zurückliegenden Vorfall zwei Fahrraddiebe beobachtet hatte, wurden Aufzeichnungen der Videoüberwachungsanlage am ZOB ausgewertet. Dies brachte die Ermittler nun auf die Spur der beiden Täter. Die zwei Männer konnten mittlerweile festgenommen werden und befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

INGOLSTADT Die Beamtin des Polizeipräsidium Oberbayern.--Nord hatte Mitte September zwei Männer am Zentralen Omnibusbahnhof bemerkt, die sich an zwei Fahrrädern zu schaffen gemacht hatten. Einer der Männer war gerade dabei gewesen, die Fahrradschlösser aufzubrechen. Als die beiden die Zeugin entdeckt hatten, waren die Täter mit den Rädern geflüchtet. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifen war ergebnislos verlaufen.

Im Nachgang werteten die Beamten die Videoaufzeichnungen der Überwachungskamera am Zentralen Omnibusbahnhof aus und konnten feststellen, dass die beiden Verdächtigen während ihrer Flucht gefilmt wurden. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass einer der Männer bereits einige Tage zuvor von einer Überwachungskamera eines Fahrradgeschäftes gefilmt worden war. Auf den Aufnahmen war zu erkennen, wie der Unbekannte ein hochwertiges E-Bike entwendete.

Die Auswertung der Videoaufnahmenn sowie anschließende Ermittlungen führten die Beamten schließlich zu zwei Männern, die in einer Flüchtlingsunterkunft in einem Gewerbegebiet in Ingolstadt wohnen. Im Rahmen der Überprüfung vor Ort konnten zunächst keine Fahrräder aufgefunden werden. Jedoch erlangten die Polizisten Hinweise auf einen Pkw, der angeblich in der Ukraine stehen soll – so die Aussagen eines der Verdächtigen. Die Polizei suchte daraufhin das angrenzende Gewerbegebiet nach dem „ungenutzten“ Fahrzeug ab. Die Beamten fanden schließlich den Ford auf dem Parkplatz eines Geschäfts. An dem Fahrzeug waren inzwischen Ingolstädter Kennzeichen angebracht, die als gestohlen gemeldet waren. Als die Beamten das Fahrzeug öffneten, entdeckten sie zwei hochwertige Fahrräder. Die Herkunft dieser Fahrräder der Marke „Bulls“ muss noch ermittelt werden. Die beiden Fahrräder im Wert von etwa 1.000 Euro wurden sichergestellt. Die zwei Fahrräder vom Zentralen Omnibusbahnhof und das Fahrrad aus dem Fahrradgeschäft konnten bis dato noch nicht aufgefunden werden. Der Gesamtwert dieser drei Räder beläuft sich auf circa 6.000 Euro.

Der 25-jährige Ukrainer und der 52-jährige Moldauer wurden wegen Fahrrad- und Kennzeichendiebstahls sowie verschiedener Verkehrsdelikte vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt wurden sie dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen beide Männer einen Untersuchungshaftbefehl wegen Fluchtgefahr.


0 Kommentare