25.09.2018, 11:36 Uhr

Kontrollen Die Ingolstädter Polizei hat die Raserszene verstärkt im Blick

(Foto: DEKRA)(Foto: DEKRA)

Immer wieder erreichen die Ingolstädter Polizeidienststellen Mitteilungen über verantwortungslose Raser, die mit deutlich überhöhten Geschwindigkeiten im Stadtgebiet auffallen. Dass solche Wahrnehmungen nicht aus der Luft gegriffen sind, belegt zum einen eine Kontrolle der Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt im April 2018, bei der den Verkehrspolizisten fünf Raser ins Netz gingen, die sich zuvor im Stadtgebiet ein regelrechtes Rennen lieferten und zum anderen die Kontrollergebnisse aus den Geschwindigkeitsmessungen.

INGOLSTADT Im Interesse der Verkehrssicherheit haben die Polizeidienststellen in Ingolstadt schon seit Längerem die Verkehrsüberwachung intensiviert. Vor allem die Zahl Geschwindigkeitskontrollen in der Nachtzeit wurde dazu verdoppelt. Auch am vergangenen Wochenende fanden wieder Geschwindigkeitsmessungen im Stadtgebiet statt, die im Ergebnis zeigen, dass nach wie vor in einigen Straßenzügen die zulässigen Geschwindigkeiten zum Teil deutlich überschritten werden. Am Samstagabend von 17:30 Uhr bis Mitternacht führten die Beamten an insgesamt vier Messstellen Geschwindigkeitskontrollen durch. 2.888 Fahrzeugen wurden gemessen, wovon 181 zu schnell unterwegs waren. Davon waren 24 so deutlich über der zulässigen Geschwindigkeit, dass die jeweiligen Fahrer nun mit einer Anzeige und einem Bußgeld von mindestens 80 Euro und einem Punkt rechnen müssen. Bei mindestens drei Fahrzeugführern kommt noch ein Fahrverbot hinzu. Negativer Spitzenreiter war ein Autofahrer, der bei erlaubten 50 km/h mit 89 km/h fuhr. Für ihn bedeutet das 160 Euro Bußgeld, Fahrverbot und zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei.

Neben den stationären Geschwindigkeitsmessstellen führte zudem ein ziviles Streifenfahrzeug mobile Kontrollen durch. Den Beamten fiel unter anderem ein dunkler BMW auf, der von der Harderstraße mit hoher Geschwindigkeit in die Nördliche Ringstraße abbog. Dabei brach dem Fahrer bei regennasser Fahrbahn das Heck aus und sein Fahrzeug driftete seitlich über mehrere Fahrspuren, glücklicherweise ohne mit einem anderen Verkehrsteilnehmer zu kollidieren. Der Pkw-Lenker setzte trotzdem in rücksichtsloser Weise seine Fahrt auf der Neuburger Straße stadtauswärts fort, bedrängte vorausfahrende Fahrzeuge mit der Lichthupe und überholte vorschriftswidrig auf einer Abbiegespur. Erst am Westpark konnte er von den Beamten angehalten und kontrolliert werden. Dabei stellte sich heraus, dass der Autofahrer unter Alkoholeinfluss stand. Mehr als 1 Promille ergab der Atemalkoholtest, was für ihn eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins zur Folge hatte.

Polizeirat Jürgen Voraberger, Leiter der Verkehrspolizei Ingolstadt betont: „Die Ergebnisse dieser Kontrollaktion am Samstag zeigen, dass die Geschwindigkeitskontrollen weiterhin nötig und wichtig sind. Unverantwortliche Raser gefährden sich und andere.“ Unterstützt wird diese Notwendigkeit der Geschwindigkeitsüberwachung von der Statistik der VPI Ingolstadt. Bei 34 Kontrollen im Stadtgebiet Ingolstadt von Mai 2017 bis einschließlich April 2018, die jeweils im Zeitraum zwischen 20 Uhr und Mitternacht erfolgten, waren 760 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs. 22 Mal musste wegen erheblicher Überschreitung ein Fahrverbot verhängt werden.


0 Kommentare