01.09.2018, 21:13 Uhr

Bürgertelefon wieder Montag geschaltet Nach Raffinerie-Brand – Anwohner sollen ihre privaten Schäden dokumentieren

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Das Landratsamt Pfaffenhofen an der Ilm teilt im Zusammenhang mit dem Großbrand der Bayernoil-Raffinerei in Vohburg am Samstag, 1. September, mit, dass bei weiteren Messungen des Landesamtes für Umwelt an verschiedenen Expositionsorten keine gesundheitsgefährdenden Schadstoffe gefunden wurden. Der Katastrophenfall für den Landkreis Pfaffenhofen wurde um 16.15 Uhr wieder aufgehoben.

VOHBURG/LANDKREIS PFAFFENHOFEN AN DER ILM Etwa 600 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, BRK, Maltesern, THW und Bundeswehr waren zur Bewältigung der Schadenslage bei Bayernoil in Vohburg im Einsatz. Sie konnten zwischenzeitlich deutlich auf rund 200 reduziert werden.

In den frühen Morgenstunden war es auf dem Bayernoil-Gelände zu einer Detonation in einem Anlagenteil und anschließendem Großbrand auf dem Gelände gekommen. Nach aktuellem Stand wurden zehn Personen verletzt. Rund 1.800 Personen aus Irsching, Knodorf und Teilen Vohburgs mussten evakuiert werden. Die Evakuierung konnte jedoch gegen 12 Uhr wieder beendet werden. Aufgrund der Rauchentwicklung wurde die Bevölkerung in der näheren Umgebung gebeten in ihren Wohnungen zu bleiben sowie Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch hier konnte gegen 12 Uhr Entwarnung gegeben werden.

Der Stellvertreter des Landrats, Anton Westner, dankte allen Einsatz- und Hilfskräften für Ihre Hilfe und Unterstützung zur Bewältigung des Katastrophenfalls. „Die Kräfte waren sehr schnell vor Ort und haben durch ihr umsichtiges und professionelles Handeln noch Schlimmeres verhindern können“, so Anton Westner. Zum Glück gebe es nur Verletzte. Diesen wünschte der Stellvertreter des Landrats eine baldige und vollständige Genesung.

Das Bürgertelefon des Landratsamtes ist am Montag, 3. September, ab 8 Uhr wieder erreichbar. Bei dringenden Anliegen können sich Bürgerinnen und Bürger an die Polizei wenden.

Das Unternehmen Bayernoil bittet, entstandene Schäden mit Foto zu dokumentieren und mit der Rechnung der Schadensbehebung an folgende Adresse zu schicken: Raffineriegesellschaft mbH, Postfach 12 52, 93328 Neustadt. Betroffene können Schäden, die aufgrund der Explosion an ihren Häusern und Wohnungen entstanden sind, ab Montag, 3. September, auch an die jeweilige Heimatgemeinde mit Fotodokumentation melden. Diese werden die Anliegen dann an Bayernoil weiterleiten.


0 Kommentare