24.08.2018, 16:49 Uhr

Über 1.400 Euro Schaden Keine gute Idee – PIN zusammen mit der EC-Karte in der Geldbörse aufbewahrt

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Gleich zweimal innerhalb von 24 Stunden kam es im Zuständigkeitsbereich der PI Ingolstadt zu Geldabhebungen durch Betrüger mittels rechtswidrig erlangter EC-Karten.

INGOLSTADT Eine Kirchheimerin hatte am Mittwoch, 22. August, nach dem Besuch eines Restaurants im Westpark-Center ihre Geldbörse auf dem Tresen vergessen und das Malheur erst bemerkt, als sie zu Hause eintraf. Mittlerweile waren an einem Geldautomaten im Center zwei Abhebungen erfolgt. Des Weiteren hatte der Täter einen Versuch unternommen, mit der in der Geldbörse enthaltenen EC-Karte einen Einkauf zu bezahlen. Dieses rechtwidrige Vorhaben scheiterte jedoch.

Im zweiten Fall war einem alkoholisierten 54-Jährigen von seinem Begleiter die Geldbörse aus der Hosentasche entwendet worden, als die beiden am Donnerstag, 23. August, gegen 3 Uhr von der Theresienstraße zu Fuß in Richtung Gerbergasse unterwegs waren. Der Dieb flüchtete anschließend zu Fuß. Das Opfer hatte den Mann, der sich als „Bodo“ oder „Rodo“ vorgestellt hatte, erst kurz zuvor im „Touch-Down“ kennengelernt und mit diesem ein Würfelspiel gespielt. In diesem Fall kam es ebenfalls zu zwei Geldabhebungen mittels einer entwendeten EC-Karte. Auch hier hatte das Opfer seine PIN in der Geldbörse aufbewahrt.

Der insgesamt durch die betrügerischen Abhebungen entstandene Schaden beläuft sich auf über 1.400 Euro.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass PIN und Zahlkarte auf keinem Fall zusammen aufbewahrt werden sollten. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ingolstadt unter Tel. 0841/9343-2222 entgegen.


0 Kommentare