19.08.2018, 20:43 Uhr

Einsatzreicher Tag Kind gesucht, Arbeiter aus Baugrube gerettet, Wohnung entraucht, morschen Ast gesichert

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Kurz nach 16 Uhr erreichte die Integrierte Leitstelle am Sonntag, 19. August, ein Notruf vom Baggersee Ingolstadt. Ein Anrufer meldet ein Kind das sich am dortigen „Donauwurm“ in Wassernot befindet. Es sei beim Spielen mit Freunden auf einmal nicht mehr aus dem Wasser aufgetaucht.

INGOLSTADT Umgehend rückte ein Großaufgebot an Einsatzkräften aus. Neben der Berufsfeuerwehr Ingolstadt, die auch mit einer Tauchergruppe vor Ort war, waren die Wasserwachten aus Ingolstadt, Geisenfeld, Großmehring, Manching und Reichertshofen, ein Rettungshubschrauber sowie der Rettungsdienst vor Ort. Die intensive Suche nach dem vermissten Kind blieb erfolglos. Ob ein Wassernotfall vorlag oder es sich um einen Irrtum handelte, kann zur Stunde noch nicht abschließend gesagt werden.

Nur wenige Minuten nach diesem Notruf verunglückte ein Bauarbeiter auf einer Baustelle in der Martin-Hemm-Straße. Er stürzte von einer Leiter und fiel in eine fünf Meter tiefe Baugrube. Noch auf der Feuerwache verbliebene Einsatzkräfte rückten gemeinsam mit den Freiwilligen Feuerwehren Stadtmitte und Ringsee aus, um den schwer verletzten Mann mit einer Trage und dem vor Ort aufgestellten Baustellenkran aus der Grube zu retten. Nach der notärztlichen Erstversorgung wurde der Mann in ein Krankenhaus transportiert.

Bereits am Vormittag wurde der Löschzug der Berufsfeuerwehr zu einer unklaren Rauchentwicklung in einem Wohnblock in der Waldeysenstraße gerufen. Schnell wurde angebranntes Kochgut als Grund dafür ausgemacht. Nach Belüftungsarbeiten konnte rasch Entwarnung gegeben werden.

Ebenfalls galt es bei einem Wasserrohrbruch in einem Doppelhaus, sowie bei einem morschen Ast, der von einem Baum im Naherholungsbiet am Baggersee zu fallen drohte, tätig zu werden.


0 Kommentare