18.08.2018, 21:12 Uhr

22-Jähriger sollte in ein anderes Zimmer Großeinsatz in Ingolstädter Aslyunterkunft – fünf Verletzte

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Am Freitagnachmittag, 17. August, gegen 16 Uhr, wurde die Polizei in die Asylbewerberunterkunft in der Max-Immelmann-Kaserne in Ingolstadt gerufen, da es dort zu Auseinandersetzungen mit einer größeren Personengruppe gekommen war. Beim Eintreffen mehrerer Streifenfahrzeuge der Polizeiinspektion Ingolstadt trafen die Beamten eine Gruppe von etwa 30 Personen vor, die lautstark durcheinander schrie.

INGOLSTADT Vom Sicherheitsdienst wurde den Beamten ein 22-jähriger Bewohner übergeben, dessen Verlegung in ein anderes Zimmer in der Unterkunft offenbar der Auslöser für die aggressive Stimmung war. Der Mann hatte sich zuvor massiv gegen eine notwendige Zimmerverlegung gewehrt und dadurch auch die Aufmerksamkeit und Unterstützung anderer Bewohner hervorgerufen. In der Folge wurden die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes unter anderem mit einem Stein beworfen und körperlich attackiert, wobei zwei Security-Mitarbeiter leicht verletzt wurden.

Bei der Gewahrsamnahme zweier Tatverdächtiger durch die Polizeibeamten leisteten diese Widerstand, wobei drei Beamte leicht verletzt wurden. Dabei kam es erneut zu Aggressionen aus der Gruppe heraus, die jedoch schnell von der Polizei unterbunden wurden. Insgesamt waren rund ein Dutzend Polizeistreifen sowie der Rettungsdienst vor Ort.

Zur Beruhigung der Lage nahmen die Beamten fünf Hauptaggressoren, drei Männer und zwei Frauen, in Polizeigewahrsam. Diese wurden im Laufe des Abends wieder entlassen.

In diesem Zusammenhang ermittelt die Polizeiinspektion Ingolstadt derzeit gegen sieben Personen – vier Männer und drei Frauen im Alter von 22 bis 29 Jahren – wegen des Verdachts verschiedener Delikte wie tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Bedrohung und versuchte Gefangenenbefreiung.


0 Kommentare