26.07.2018, 16:45 Uhr

Schlägerei gemeldet Handgemenge während der Essensausgabe – zwölf Polizeistreifen im Transitzentrum im Einsatz

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Zwölf Polizeistreifen wurden am Mittwochnachmittag, 25. Juli, zum Transitzentrum in der Max-Immelmann-Kaserne in Ingolstadt beordert. Der Sicherheitsdienst der Unterkunft hatte eine Schlägerei mit 15 bis 20 Bewohnern mitgeteilt.

INGOLSTADT Während der Essensausgabe war es aus unbekanntem Grund zu einem Handgemenge gekommen. In der aufgeheizten Stimmung war eine Küchenhilfe von zwei Bewohnern gegen die Brust gestoßen worden, sodass diese zu Fall kam und mit dem Kopf an ein Sperrgitter schlug. Der Sicherheitsdienst konnte die Situation unter Kontrolle bringen und einen der beiden Angreifer festhalten. Die Küchenhilfe wurde zur Behandlung einer schmerzhaften Gehirnerschütterung ins Krankenhaus transportiert. Aufgrund des massiven Polizeieinsatzes beruhigte sich schließlich die Situation.

Im Zusammenhang mit dem beschriebenen Vorfall wurde vom Sicherheitsdienst im Anschluss ein Unterkunftsgebäude durchsucht, in dem die beiden Täter untergebracht sind. Hierbei kam es zu einem weiteren Vorfall, bei dem ein 28-jähriger Bewohner aus einer Menge heraus einen Schraubenschlüssel in Richtung des Sicherheitsdienstes warf. Der anvisierte Angestellte konnte dem Wurfgeschoss jedoch ausweichen und wurde nicht verletzt.

Die beiden Vorfälle haben für drei Bewohner des Transitzentrums Strafverfahren wegen Körperverletzungsdelikten zur Folge.


0 Kommentare