26.07.2018, 10:38 Uhr

Unfall bei Ingolstadt Sattelzugfahrer weicht noch aus, kann aber Zusammenstoß nicht verhindern

(Foto: annavaczi/123RF)(Foto: annavaczi/123RF)

Ein Leichtverletzter und rund 30.000 Euro Sachschaden waren die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Dienstag, 24. Juli, um 7.45 Uhr, an der Anschlussstelle Ingolstadt-Nord ereignet hat.

INGOLSTADT Aufgrund hoher Verkehrsdichte kam es an der Ausfahrt Ingolstadt-Nord in Fahrtrichtung Nürnberg, wie sehr häufig zur Berufsverkehrszeit, zu Rückstauungen auf die Autobahn. Hiervon war nicht nur die Ausfahrtspur sondern auch der rechte Fahrstreifen betroffen. Ein 22-jähriger serbischer Sattelzugfahrer erkannte den Stau auf dem rechten Fahrstreifen zu spät und fuhr auf einen stehenden Pkw auf. Das Fahrzeug wurde durch den Aufprall auf einen weiteren Pkw geschoben. Der Fahrer des erstbetroffenen Fahrzeugs wurde bei dem Anstoß leicht verletzt. Die weiteren Insassen der beteiligten Fahrzeuge kamen unbeschadet davon.

Dass es zu keinen schwerwiegenden Folgen bei dem Verkehrsunfall kam, war der Reaktion des Sattelzugfahrers geschuldet, der vor dem Anstoß noch nach links auswich und somit nicht mit voller Wucht auf den stehenden Pkw auffuhr. Das schwer beschädigte Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Der Gesamtschaden wurde auf rund 30.000 Euro geschätzt. Durch die Unfallfahrzeuge waren die rechte und mittlere Fahrspur blockiert, wodurch es zu weiteren Verkehrsbehinderungen kam.


0 Kommentare