21.07.2018, 11:43 Uhr

Unfall im Landkreis Eichstätt Pkw gerät bei Pondorf auf die Gegenfahrbahn und kollidiert mit einem Wohnmobil

(Foto: DRF Luftrettung/Georg Fuhrmann)(Foto: DRF Luftrettung/Georg Fuhrmann)

Ein 20-jähriger Fahrer aus Treuchtlingen fuhr mit seinem Skoda auf der Kreisstraße EI28 von Neuses Richtung Pondorf. Etwa einen Kilometer vor dem Ortsbeginn von Pondorf geriet er aus bislang noch unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn.

PONDORF/LANDKREIS EICHSTÄTT Zu diesem Zeitpunkt fuhr ein 56-jähriger Sachverständiger aus Velden mit seinem Wohnmobil in Gegenrichtung und befand sich bereits unmittelbar vor dem Skoda. Der Wohnmobilfahrer wollte eine Frontalkollision zwischen beiden Fahrzeugen vermeiden und zog deshalb sein Fahrzeug zwar noch nach rechts, konnte jedoch auch dadurch nicht mehr verhindern, dass der Pkw Skoda ungebremste mit der linken Fahrzeugfront gegen die linke Front des Wohnmobils prallte. Durch die Wucht der Kollision kippte das Wohnmobil nach rechts um, der Pkw Skoda wurde um 180 Grad gedreht, nach hinten geschleudert und so kam er entgegen seiner Fahrtrichtung auf der Fahrbahn zum Stillstand.

Durch die heftige Kollision wurden der Unfallverursacher sowie sein 20-jähriger Beifahrer zunächst im Fahrzeug eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr mit dem Rettungsspreizer aus dem Wrack geborgen werden. Beide Fahrzeuginsassen im Verursacherfahrzeug wurden schwer verletzt (Bein- und Bauchverletzungen), auch die Insassen des Wohnmobils erlitten durch die Kollision schwere Beinverletzungen und so waren zur Bergung der Verletzten zwei Rettungshubschrauber sowie vier Rettungswagen im Einsatz und brachten die Verletzten ins Klinikum Ingolstadt sowie ins Krankenhaus Kösching.

Zur Sperrung, Verkehrsführung und Bergung der Verletzen waren die Feuerwehren Pondorf, Sandersdorf und Altmannstein mit ca. 50 Mann im Einsatz. Die Unfallfahrzeuge wurden erheblich beschädigt (Skoda: circa 8,000 Euro, Wohnmobil: circa 80.000 Euro Sachschaden) und mussten mit jeweils einem Abschleppunternehmen geborgen werden.

Die Ermittlungen müssen nun ergeben, wieso der junge Skoda-Fahrer auf die Gegenseite geriet.


0 Kommentare