09.07.2018, 15:19 Uhr

30.000 Euro Schaden Schuppen abgebrannt – Polizei vermutet Brandstiftung

(Foto: acceptphoto/123RF)(Foto: acceptphoto/123RF)

Ein Schuppen in Unsernherrn ist in der vergangenen Nacht, 8. auf 9. Juli, ausgebrannt. Erste polizeiliche Erkenntnisse deuten auf eine Brandlegung hin.

INGOLSTADT Am Sonntag, 8. Juli, gegen 23.45 Uhr, bemerkte eine Anwohnerin der Münchener Straße in Unsernherrn Feuerschein an einem östlich des Sandrachwegs und unmittelbar an den Bahngleisen befindlichen Schuppen. Sie alarmierte daraufhin die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das weitgehend in Holzbauweise errichtete Gebäude in Vollbrand, der jedoch von der Feuerwehr bald unter Kontrolle gebracht werden konnte. Trotzdem wurden bis dahin große Teile des unter anderem als Hühnerstall genutzten Gebäudes ein Raub der Flammen. Zudem verendeten insgesamt zwölf Hühner an den Folgen des Brandes. Personen wurden nicht verletzt. Der Brandschaden wird auf rund 30.000 Euro beziffert.

Die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt hat die Ermittlungen zu diesem Brandfall übernommen. Aufgrund der im Zuge der heute vorgenommenen Untersuchung der Brandstelle gewonnenen Erkenntnisse, gehen die Brandermittler von vorsätzlicher Brandstiftung als Brandursache aus.

Zeugenaufruf: Zur Ermittlung des oder der unbekannten Täter hoffen die Ermittler auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer in der vergangenen Nacht an oder im Umfeld des Brandortes verdächtige Personen beobachtet oder anderweitige Hinweise zur Aufklärung geben kann, ist aufgerufen sich unter der Telefonnummer 0841/ 93430 bei der Polizei zu melden.


0 Kommentare