24.06.2018, 13:10 Uhr

Die Feuerwehr musste anrücken 20-Jähriger fällt bei der Suche nach seinem Handy in einen Wassergraben

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Sonntagfrüh, 24. Juni, 3 Uhr, endete die Handysuche eines 20-jährigen Ingolstädters im Ingolstädter Künettegraben.

INGOLSTADT Nach derzeitigem Kenntnisstand war der junge Mann zu Fuß im Bereich des Künettegrabens unterwegs und suchte sein Mobiltelefon, das er zuvor dort im Uferbereich verlor. Hierbei fiel dieser, aus Unachtsamkeit, ins Wasser. Da das Ufer zu steil war, schaffte es der Mann nicht mehr aus eigener Kraft aus dem Wasser. Ein 41 Jahre alter Freund des Ingolstädters, der den Sturz ins Wasser mitbekam, wollte helfen. Aus Angst, selber ins Wasser zu fallen, setzte dieser den Notruf ab. Durch die verständigte Berufsfeuerwehr wurde der junge Mann letztendlich aus dem Wasser geborgen. Der Mann befand sich ungefähr 20 Minuten im Wasser. Mit einem Rettungswagen wurde der stark unterkühlte Mann ins Ingolstädter Klinikum gebracht. Eine Nachfrage im Krankenhaus ergab, dass der Mann nach einer zwei- bis dreistündigen Überwachung wieder entlassen wurde.


0 Kommentare