20.06.2018, 20:30 Uhr

Ärger in der Alsyunterkunft Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung

(Foto: www.FooTToo.de/123rf.com)(Foto: www.FooTToo.de/123rf.com)

Montagnachmittag, 18. Juni, kam es in der Asylunterkunft in der Straße „Am Hochfeldweg“ in Ingolstadt zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Asylbewerbern, dem zuständigen Sicherheitsdienst und der Polizei.

INGOLSTADT Gegen 14 Uhr erhielt die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord vom Sicherheitsdienst der Asylunterkunft die Mitteilung über einen sich anbahnenden Tumult in der Unterkunft. Daraufhin wurden mehrere Streifen der Polizeiinspektion Ingolstadt dorthin beordert. Beim Eintreffen der Polizei herrschte eine aufgeheizte Stimmung. Es konnte in Erfahrung gebracht werden, dass Sicherheitsbedienstete einem 21-jährigen Nigerianer die Mitnahme eines Behältnisses in die Unterkunft verweigerten. Hierauf sei der Nigerianer auf die Bediensteten mit Fäusten losgegangen und habe um sich geschlagen. Da er sich nicht beruhigen ließ, musste er durch den Sicherheitsdienst fixiert werden, woraufhin sich circa 20 weitere Asylbewerber mit dem 21-Jährigen solidarisierten und sich um die Szenerie versammelten. Auch gegenüber den anwesenden Polizeibeamten hatte sich der Nigerianer weiterhin aggressiv gezeigt und wehrte sich gegen die notwendige Gewahrsamnahme durch Umherschlagen und -treten. Außerdem beleidigte er die Beamten. In der vorherrschenden undurchsichtigen Lage wurden zudem zwei weitere Sicherheitsdienstangestellte durch noch unbekannte Asylbewerber geschlagen und bedroht. Durch die Auseinandersetzung wurden zwei der anwesenden Mitarbeiter leicht verletzt.

Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung.


0 Kommentare