01.06.2018, 18:23 Uhr

Unfälle auf der A9 Zu schnell bei Nässe – zwei Autofahrer geraten ins Schleudern

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Donnerstag, 31. Mai, kam es am Nachmittag im Bereich der A9-Anschlussstelle Denkendorf zu zwei Unfällen mit Sachschaden.

A9/DENKENDORF Zunächst kam um 15.15 Uhr ein 30-Jähriger aus München mit seinem Mercedes SLK auf der linken Spur der A9 in Richtung Nürnberg circa 250 Meter vor der Anschlussstelle Denkendorf bei Starkregen ins Schleudern, prallte gegen die Mittelleitplanke und kam auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Gegen 16 Uhr verlor in Fahrtrichtung München circa zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Denkendorf, ein 21-Jähriger aus dem Landkreis Passau bei Nässe die Kontrolle über seinen BMW, kam von der Fahrbahn ab und blieb im angrenzenden Graben stehen. In beiden Fällen entstand jeweils Sachschaden in Höhe von je 4.000 Euro und die beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Um 23.30 Uhr stellte eine Streifenbesatzung der VPI Ingolstadt in Fahrtrichtung München circa 500 Meter nach der Anschlussstelle Denkendorf fest, dass ein Pkw VW statt der dort erlaubten 80 km/h bei Nässe erheblich und zwar um das Doppelte zu schnell unterwegs war. Nach Abzug der Meßtoleranz verblieb eine Überschreitung von 48 km/h. Die 36-jährige rumänische Fahrerin wurde angehalten und leistete dann für das auf sie zukommende Bußgeldverfahren eine Sicherheitsleistung in Höhe von 185 Euro.


0 Kommentare