11.05.2018, 13:13 Uhr

22-Jähriger bekam Stromschlag Tragisches Ende eines Vatertagsausflugs – auf Strommasten geklettert, mehrere Meter in die Tiefe gestürzt

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Ein 22-Jähriger aus Manching war am Donnerstag, 10. mai, 14.40 Uhr, mit seinen Freunden auf einem Vatertagsausflug am Heideweiher bei Reichertshofen unterwegs. Ohne erkennbaren Grund verließ er die Gruppe und kletterte einen Strommasten hoch.

REICHERTSHOFEN Dabei erhielt er auf sieben bis zehn Metern Höhe einen Stromschlag, fiel auf eine Trafostation, die an dem Mast befestigt ist und dann zu Boden. Er wurde schwer verletzt und kam mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach München. Seine Freunde wurden zur Rettungswache nach Reichertshofen gebracht und dort von einem Kriseninterventionsdienst betreut.

An dem Mast werden 20.000 Volt aus einer Erdleitung in diese Trafostation geleitet. Leider kommt es immer wieder zu schweren Unfällen, wenn Personen zu nahe an die stromführenden Leitungen kommen. Hier muss nicht einmal ein direkter Kontakt hergestellt werden. In ungünstigen Fällen springt der Strom in einem Lichtbogen an den Körper.


0 Kommentare