05.05.2018, 20:00 Uhr

Wohl dauerhaft unbewohnbar Beim Unkrautvernichten das Wohnhaus in Brand gesetzt – 300.000 Euro Schaden

(Foto: Hannes Lehner)(Foto: Hannes Lehner)

Am Samstagvormittag, 5. Mai, geriet ein Einfamilienhaus an der Pfaffenhofener Wolfstraße in Brand. Es dürfte dauerhaft unbewohnbar bleiben.

PFAFFENHOFEN AN DER ILM Gegen 10:45 Uhr war der 48-jährige Mieter des Hauses ersten Ermittlungen zufolge damit beschäftigt gewesen, Unkraut durch Flammen aus einem Bunsenbrenner zu vernichten. Durch den vorherrschenden Wind wurde hierbei eine Thujenhecke in Brand gesetzt, von der aus das Feuer auf das Wohngebäude übergreifen konnte. Bei eigenen Löschversuchen zog sich der 48-Jährige leichte Brandverletzungen zu. Die übrigen Bewohner des Hauses konnten sich unverletzt ins Freie retten. Trotz des schnellen Eingreifens der alarmierten Feuerwehr brannte das Haus nahezu vollständig aus. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 300.000 Euro.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat die Ermittlungen am Brandort übernommen und ein Strafverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet.


0 Kommentare