25.03.2018, 08:11 Uhr

200.000 Euro Schaden Zwölf Verletzte beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Bad Abbach


„Glück im Unglück“ hatten in der Nacht von Samstag auf Sonntag, 24. auf 25. März, 17 Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Bad Abbach. Bei einem Brand im Eingangsbereich des Gebäudes entwickelte sich starker Rauch und versperrte den Fluchtweg, zwölf Menschen wurden zunächst verletzt und mussten behandelt werden.

BAD ABBACH Kurz nach 23 Uhr wurde über den Notruf 110 bei der Einsatzzentrale der Niederbayerischen Polizei in Straubing ein Feuer im Eingangsbereich eines Mehrfamilienhauses in Bad Abbach in der Gerhart-Hauptmann-Straße gemeldet. Starker Rauch im Treppenhaus verhinderte dabei zum Teil die Flucht der 17 im Gebäude aufhältlichen Menschen. Starke Feuerwehreinsatzkräfte konnten die Bewohner zum Teil über die Fenster retten und suchten neben den erforderlichen Löscharbeiten auch alle Wohnungen nach Personen ab. Zunächst wurden vom Rettungsdienst sieben Personen mit Verdacht auf schwerere Rauchvergiftungen in drei Regensburger Kliniken eingeliefert, vor Ort wurden weitere fünf Personen behandelt. Ein Teil der Patienten konnte bereits wieder aus den Kliniken entlassen werden.

Vor Ort nahmen noch in der Nacht Beamte des Kriminaldauerdienstes der Landshuter Kripo ihre Ermittlungsarbeit auf, Einsatzkräfte der vor Ort zuständigen Polizeiinspektion Kelheim hatten zuvor die erforderlichen polizeilichen Erstmaßnahmen getroffen. Zur Brandursache können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussagen getroffen werden.

Das Gebäude ist momentan nicht bewohnbar und wurde versperrt, eine Vor-Ort-Betreuung wurde organisiert. Der Sachschaden wird auf rund 200.000 Euro geschätzt.


0 Kommentare