09.02.2018, 09:47 Uhr

Verkehrsunfall Ungesicherter Kranhaken trifft Auto

(Foto: fotosenmeer/123RF)(Foto: fotosenmeer/123RF)

Ein 53-jähriger Berufskraftfahrer aus dem Raum Amberg fuhr mit seinem 18-Tonnen-Lkw auf der Staatsstraße 2229 von Denkendorf Richtung Dörndorf. Da der Lkw mit einem eigenen Ladekran ausgerüstet war, führte der Lkw-Fahrer diverses Kranzubehör mit. In der Ausfahrt des Kreisverkehrs Denkendorf rutschte ein circa ein Kilogramm schwerer Kranhaken, der völlig ungesichert an der oberen Kante der vorderen Bordwand hing, durch die Kurvenfahrt nach links und traf die linke Seite eines entgegenkommenden Pkw Skoda Fabia.

DENKENDORF/LK EICHSTÄTT Hierbei wurde der Kleinwagen der 46-jährigen Autofahrerin aus Beilngries an der linken hinteren Türe sowie am linken Schweller beschädigt (der Schaden beläuft sich auf circa 1.000 Euro). Es ist nur ein glücklicher Zufall, dass hierbei niemand einen körperlichen Schaden davontrug.

Aufgrund des Vorfalles wird wieder einmal ersichtlich, wie wichtig eine Sicherung der Ladung sowie anderer, mitgeführter Gegenstände ist. Da der Berufskraftfahrer in eigenen Schulungen speziell auf die Erfordernis der Ladungssicherung hingewiesen wurde, ist es umso unverständlicher, wieso er diesen Ladehaken so mitführte. Die Konsequenz ist natürlich eine Ordnungswidrigkeitenanzeige mit Bußgeld und Punkten in Flensburg.


0 Kommentare