05.02.2018, 09:41 Uhr

Betrugsmasche Angebliche „Polizisten“ rufen bei Bürgern an

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Freitag, 2. Februar, wurden mehrere Anwohner in der St. Martin-Straße von Unbekannten telefonisch kontaktiert, welche sich als Polizeibeamte ausgaben.

RIEDENBURG/LK KELHEIM Als Telefonnummer wurde jeweils am Telefondisplay der Angerufenen die Festnetznummer der Polizeiinspektion Kelheim angezeigt. Die Angerufenen wurden zum Teil befragt, ob sie persönliche Wertgegenstände zu Hause hätten oder ob Guthaben auf dem Sparkonto sei. Zudem wurde die „Anweisung“ erteilt, gelagerte Wertgegenstände von der Bank nach Hause zu holen, da diese dort nicht mehr „sicher sind“. In einem Fall wurde erzählt, dass auf einer Liste der Name des Angerufenen stand. Die Liste wäre angeblich bei zwei festgenommen rumänischen Einbrechern gefunden worden.

Die Polizei Kelheim weist darauf hin, dass diese Informationen nicht am Telefon erfragt würden. Wenn überhaupt, würden so vertrauliche Informationen, wenn diese denn benötigt werden, im persönlichen Gespräch erhoben. Die Masche der Telefonanrufe, wie auch das Erscheinen einer Telefonnummer einer Polizeidienststelle sind nicht neu, sie wurden bereits in einer Vielzahl von Fällen im gesamten Bundesgebiet registriert.

Es wird dringend geraten, bei einem derartigen Anruf ein gesundes Misstrauen zu haben und im Verdachtsfall die eigene zuständige Polizeiinspektion zurückzurufen. Es kann dann sehr schnell aufgeklärt werden, ob der vorgegebene Anruf von der Polizei stammt oder von einem Betrüger.


0 Kommentare