25.12.2017, 17:08 Uhr

Auseinandersetzung Unerwarteter „Besuch“ an Weihnachten zieht Polizeieinsatz nach sich

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Einen unerwarteten Besuch erhielten fünf Freunde im Alter von 17 und 18 Jahren, als sie Heiligabend, Sonntag, 24. Dezember, in einer Wohnung in der Gerolfinger Straße in Ingolstadt gemeinsam verbringen wollten.

INGOLSTADT Gegen 23.40 Uhr klingelte es an der Tür, die im Anschluss durch den 18-jährigen Hausbewohner sowie seinen gleichaltrigen Freund geöffnet wurde. Vor ihnen stand ihr 19-jähriger Bekannter, mit dem sie nach ersten Erkenntnissen kürzlich in Streit geraten waren. Begleitet wurde der 19-jährige Ingolstädter von seinem Vater, seinem Onkel sowie zwei weiteren 39-jährigen und 34-jährigen Personen.

Nachdem die Türe geöffnet wurde, wurden der Hausbewohner sowie sein Freund in den Außenbereich gezerrt und von mehreren Personen der Gruppe körperlich angegangen. Beide erlitten durch Faustschläge leichte Verletzungen im Gesichtsbereich. Im Wohnbereich wurden die drei übrigen jugendlichen Besucher auf die Auseinandersetzung aufmerksam, woraufhin sie sich zum Eingangsbereich der Wohnung begaben und dort ebenso von den Angreifern mit Fäusten und Füßen traktiert wurden. Auch sie wurden durch die Angriffe leicht verletzt. Den Jugendlichen gelang es schließlich zu flüchten und die Polizei zu verständigen.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung gelang es den eingesetzten Polizeistreifen, den 19-jährigen Tatverdächtigen sowie seine Begleiter im Nahbereich zu stellen. Da sich der 43-jährige Vater und der 38-jährige Onkel auch gegenüber den Polizeibeamten zunehmend aggressiv verhielten und einem ausgesprochenen Platzverweis nicht nachkamen, mussten sie die restliche Nacht letztendlich in einer Haftzelle der Polizeiinspektion Ingolstadt verbringen.

Der genaue Grund sowie der genaue Ablauf der Auseinandersetzung muss im Nachgang im Rahmen von Vernehmungen abgeklärt werden. Es wird nun wegen verschiedener Körperverletzungsdelikte, Hausfriedensbruchs, Bedrohung und Beleidigung ermittelt.


0 Kommentare