16.12.2017, 10:28 Uhr

Haare verbrannt Feuerzeug und Haarsprayflasche sind keine gute Kombination!

(Foto: thawornnurak/123rf.com)(Foto: thawornnurak/123rf.com)

„Das hätte noch unglücklicher ausgehen können“, schreibt die Beilngrieser Polizei zu einem Vorfall an einer Schule im Landkreis Eichstätt.

LANDKREIS EICHSTÄTT Ein 13-jähriger Schüler hatte nichts anderes zu tun, als in einer Grund- und Mittelschule im Landkreis mit Feuerzeug und Haarsprayflasche zu hantieren. Durch einen Flammenstoß versengte er hierbei die Haare einer ebenfalls 13-jährigen Mitschülerin. Diese leidet seither unter Kopfschmerzen. Nach derzeitigem Kenntnisstand geht die Polizei von einem Versehen aus. Die Ermittlungen laufen.


0 Kommentare