27.08.2019, 11:01 Uhr

Sicherheitspanne Flughafen-Terminals mussten geräumt werden

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

Am Münchner Flughafen musste am Dienstagvormittag zunächst ein Teil des Terminals 2 geräumt werden, weil eine vermutlich nicht vollständig kontrollierte Person darin unterwegs war. Stunden später wurde auch das Terminal 1 geräumt. Mittlerweile ist die gesuchte Person gefasst. Es handelt sich um einen Spanier, der aus Thailand angereist war.

LANDSHUT Weil ein unkontrollierter Fluggast in einen Sicherheitsbereich am Münchner Flughafen gelangt ist, hat die Polizei am Dienstagmorgen mehrere Terminalbereiche geräumt. Betroffen waren das Terminal 2 und die Bereiche B und C des Terminals 1. Nach etwa zweieinhalb Stunden war die Person, die die Probleme verursacht hatte, gefasst.

Es handelt sich um einen 20 bis 25 Jahre alten Mann aus Spanien, der aus Bangkok nach München gekommen war und weiter zu seinem Anschlussflug nach Madrid wollte. Auf dem Weg dorthin öffnete er per Notknopf einen Notausgang und gelangte so in den Sicherheitsbereich, in den nur kontrollierte Passagiere dürfen. Laut Bundespolizei zeigte sich der junge Spanier erschrocken darüber, was er mit diesem Fehler ausgelöst hat.

Wegen der Räumung mussten mehr als 50 Starts und Landungen abgesagt werden. Dennoch hielt sich die Zahl der verspäteten Flüge in Grenzen. 1.200 Starts und Landungen waren an diesem Tag geplant. Von den annullierten Flügen sind rund 7.500 Fluggäste betroffen.

Das könnte für den Verursacher des Problems noch teuer werden. Es ist nicht auszuschließen, dass auf ihn Regressforderungen des Flughafens oder der Fluggesellschaften zukommen.


0 Kommentare