07.01.2019, 12:34 Uhr

Lkw gräbt sich ein Auf’s Navi verlassen – leider!

Archivbild (Foto: lw)Archivbild (Foto: lw)

4.000 Euro Gesamtschaden – das ist die Bilanz eines „Lkw-Ausrutschers“ bei Allershausen.

Ein 34-jähiger bulgarischer Lkw-Fahrer wollte mit seinem 40-Tonner eine Firma beliefern. Hinsichtlich der Fahrtstrecke verließ er sich auf sein Navi, das ihn in den Waldweg hinter Schrosslach in Richtung Hohenkammer leitete. Nach ca. 150 Metern bemerkte der Mann seinen Irrtum. Zu diesem Zeitpunkt grub sich jedoch seine Zugmaschine bereits ca. einen halben tief Meter in den Feldweg ein, sodass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war. Ein zufällig hinzugekommener Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofes verständigte daraufhin die Polizei. Auf dem Auflieger waren Waren mit einem Gesamtgewicht von knapp 23 Tonnen. Das Gespann einfach herausziehen wäre nicht schadlos möglich gewesen, weshalb eine Spezialfirma verständigt werden musste, die sich um die Entladung und Bergung des Lkw kümmerte. Die Kosten der Bergung dürften sich auf ca. 2.500 Euro belaufen, der angerichtete Flurschaden auf ca. 1.500 Euro.


0 Kommentare