02.08.2018, 07:51 Uhr

Cannabis, Amphetamin, MDMA, Marihuana Volle Dröhnung in der Wohnung

In Freising wurde eine Wohnung als Cannabis-Gewächshaus missbraucht. (Foto: Kripo Erding)In Freising wurde eine Wohnung als Cannabis-Gewächshaus missbraucht. (Foto: Kripo Erding)

Wegen Falschgelddelikten durchsucht, kam ein Drogenszenario zutage

FREISING Eine Cannabisplantage entdeckte die Kripo am vergangenen Freitag bei der Durchsuchung einer Freisinger Wohnung:

128 Cannabispflanzen, rund 60 g Amphetamin, 4 g MDMA, 32 g Marihuana und 700 Euro Drogengeld beschlagnahmten dabei Rauschgiftfahnder der Kripo Erding.

Ursprünglich war ein 24-Jähriger aus Freising wegen eines Falschgelddeliktes ins Visier der Erdinger Kripo geraten. Ein Durchsuchungsbeschluss für dessen Wohnung war erlassen und am Freitag, 28. Juli, vollzogen worden. Dabei erwartete die Ermittler nach dem Öffnen der Wohnung ein unerwarteter Anblick. Die Räume wurden nämlich ausschließlich zum Anbau von Cannabispflanzen genutzt und waren mit professionellem Equipment (Spezialbeleuchtung, Abluftanlage, Geruchsfilter) ausgestattet, wie es für den Anbau benötigt wird. Eine wohnungsübliche Möblierung fehlte gänzlich. 127 Cannabispflanzen beschlagnahmten die Kripobeamten in dem Wohnraum. Vom Tatverdächtigen fehlte allerdings jede Spur.

Die weiteren Ermittlungen führten die Kripo in eine andere Freisinger Wohnung, in der sich der 24-Jährige aufhalten sollte. Hier konnte der mutmaßliche Plantagenbetreiber zwar wieder nicht angetroffen werden, jedoch fanden die Fahnder erneut Rauschgift. Rund 60 g Amphetamin, 4 g MDMA, 32 g Marihuana, eine Cannabispflanze sowie 700 Euro Drogengeld konnten beschlagnahmt und einem zweiten Tatverdächtigen, dem ebenfalls 24-Jährigen Wohnungsinhaber zugeordnet werden.

Gegen den mutmaßlichen Plantagenbetreiber der ersten Wohnung wird nun nicht nur wegen eines Falschgelddeliktes ermittelt. Er muss sich nun auch wegen unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln und des Verdachts des Betäubungsmittelhandels strafrechtlich verantworten. Gleiches gilt für den zweiten 24-jährigen Tatverdächtigen, in dessen Wohnung Amphetamin, MDMA und Marihuana aufgefunden wurden.