24.06.2018, 19:22 Uhr

Auf der Isar gekentert Kanu-Fahrer mit Hubschrauber gerettet

Symbolfoto (Foto: LRA )Symbolfoto (Foto: LRA )

Eine Kanufahrt am Samstag Nachmittag endete mit einem Großeinsatz für Rettungskräfte.

GRÜNSEIBOLDSDORF Gegen 16.45 Uhr ging der Notruf eines gekenterten Kanufahrers bei der Rettungsleitstelle ein. Dieser gab an, dass die Gruppe zu fünft mit Kanus auf der Isar unterwegs war und dabei zwei der Kanus gekentert seien. Zwei Personen hätten sich auf eine Insel in der Flussmitte gerettet.

Die Isar wurde daraufhin durch Kräfte der alarmierten Feuerwehren Moosburg, Thonstetten und Freising abgesucht. Beamte in einem Polizeihubschrauber entdeckten zwei Personen mit einem Kanu, die sich aber in Sicherheit gebracht hatten.

Zwei weitere Kanufahrer hatten sich auf eine Insel aus festgesetztem Treibholz gerettet. Diese beiden wurden mit einer Seilwinde geborgen und ans Ufer gebracht.

Hintergrund der Aktion: Ein Betriebsausflug, bei dem dann drei Personen in zwei Kanus gekentert waren. Es handelte sich um eine 51-jährige Frau und einen 47-jährigen Mann aus dem Landkreis Freising, sowie einen 44-jährigen Mann aus Barcelona. Einer der Männer konnte sich ans Flussufer retten und informierte vom Fliegerclub Moosburg aus die Rettungskräfte. Zwei weitere Personen hielten mit ihrem Kanu am südlichen Flussufer bis zum Eintreffen der Rettungskräfte und fuhren anschließend weiter flussabwärts in Richtung Moosburg.

Die drei verunglückten Kanufahrer wurden durch den Rettungsdienst behandelt, konnten aber ohne Verletzungen und lediglich leicht unterkühlt wieder entlassen werden.

Die beiden Kanus wurden anschließend durch die Wasserwacht Moosburg geborgen.


0 Kommentare