23.04.2018, 11:03 Uhr

Auf Höhe der Tankstelle hat’s gekracht Schwerer Verkehrsunfall am Flughafen – Gaffer wird angezeigt

Beide Autofahrer wurden schwer verletzt. Und ein Gaffer hielt mit dem Smartphone drauf. (Foto: Polizei)Beide Autofahrer wurden schwer verletzt. Und ein Gaffer hielt mit dem Smartphone drauf. (Foto: Polizei)

Zwei Schwerverletzte und 40.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Frontalcrashs auf der Staatsstraße 2584. Ein Autofahrer hatte nichts Besseres zu tun, als das Ganze zu filmen.

FLUGHAFEN Am Sonntag kam es auf der Staatsstraße 2584 auf Höhe der Tankstelle zu einem gravierenden Verkehrsunfall. Zwei Personen wurden dabei schwer verletzt.

Nach dem derzeitigen Stand der ermittelnden Landespolizeiinspektion Flughafen, befuhr der 26-jährige aus dem Landkreis Erding stammende Lenker eines dunklen Smart die Staatsstraße von Erding in Richtung Flughafen.

Auf Höhe der Einmündung zur Tankstelle wollte er nach links abbiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden 54-jährigen Golffahrer aus dem Landkreis Landshut.

Es kam es zu einem Frontalzusammenstoß der Autos. Der Golf wurde dabei zurückgeschleudert und stieß gegen einen an der Tankstellenausfahrt wartenden BMW.

Sowohl der Unfallverursacher als auch der 54-Jährige wurden schwer verletzt in die Kliniken Erding und Freising gebracht. Der BMW-Fahrer blieb unverletzt.

Die Beamten der Polizeiinspektion Flughafen wurden durch Bedienstete der Flughafenfeuerwehr bei der Verkehrsregelung und Straßenreinigung unterstützt. Zur detaillierten Säuberung war auch noch eine Kehrmaschine Im Einsatz.

Bis zur Beendigung der Aufnahme vor Ort war die Staatsstraße im entsprechenden Abschnitt nur einseitig befahrbar. Die Verkehrsbehinderungen waren glücklicherweise nicht so gravierend.

Trotz des schlimmen Unfalls ließ es sich ein Autofahrer nicht nehmen, die Geschehnisse am Unfallort mit seinem Smartphone zu filmen.

Er konnte allerdings von Polizeibeamten angehalten werden. Ihn erwartet nun eine Bußgeldanzeige und eine Erhöhung seines Flensburger Punktekontos.

Die Polizeiinspektion Flughafen München ersucht dringend, das sogenannte „Gaffen“ und Filmen von Unfallszenen zu unterlassen Festgestellte Verstöße werden geahndet.

Der Schaden an den Autos liegt übrigens bei ca. 40.000 Euro.


0 Kommentare