08.12.2017, 13:06 Uhr

Der Tacho stand auf 170 kmh Transporter fährt in stehenden Sattelzug

(Foto: FIRE Foto)(Foto: FIRE Foto)

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar.

PAUNZHAUSEN Ein schlimmer Unfall passierte in den Morgenstunden auf der A9 bei Paunzhausen.

Ein Berliner fuhr mit seinem Transporter in einen stehenden Lkw und musste schwer verletzt aus dem Fahrzeug geschnitten werden.

Der Lkw-Fahrer, ein 43-jähriger Kroate hatte wegen der vorgeschriebenen Ruhezeit sein Gefährt auf der Verzögerungsspur des Rastplatzes Eichfeld abgestellt.

Der Mann aus Berlin krachte voll in den Laster, hatte Riesenglück, dass der Zusammenstoß etwas versetzt passierte. Schwerst verletzt kam er ins Krankenhaus. Wegen eines vorausgegangenen Alkoholkonsums wurde bei ihm eine Blutentnahme angeordnet.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft musste der Lkw-Lenker eine hohe Sicherheitsleistung hinterlegen. Er wurde glücklicherweise nicht verletzt.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf 22.500 Euro.

Die Polizei appelliert eindringlichst an alle Lkw-Fahrer, die Ruhezeiten nicht auf den Beschleunigungs- und Verzögerungsspuren zu verbringen.

Dies stellt eine erhebliche Gefährdung des Straßenverkehrs dar und wird mit einem Bußgeld von mindesten 75 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet.


0 Kommentare