31.10.2017, 14:30 Uhr

Halloween Feiern ja – beschädigen nein!

Die Polizei warnt. (Foto:Polizei)Die Polizei warnt. (Foto:Polizei)

In der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November wird es wieder schaurig-schön.

FREISING Denn dann ist Halloween und Scharen an Menschen ziehen verkleidet von Haus zu Haus und fordern „Süßes, sonst gibt es Saures“. Damit jedoch am Morgen danach kein böses Erwachen droht, sollten auch beim Streichespielen gewisse Regeln eingehalten werden.

Denn so mancher Streich wird schnell zur Straftat. Und so manche Maskerade, und dazugehöriges, offen getragenes Accessoire erschreckt. Wirkliches und vermeintlicher Spaß können nicht auseinanderhalten werden.

Müll an Bahnanlagen verteilen, Bahnwände oder Schautafeln mit Farbe beschmieren, S-Bahnen und Züge beschädigen: All das sind keine Kavaliersdelikte, sondern Sachbeschädigungen und somit strafbar.

Bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe drohen sogar, wenn Sachen beschädigt werden, die dem öffentlichen Nutzung dienen.

Dazu gehören, demolierte Schauglasscheiben, Wartehäuschen oder zerkratze Scheiben und beschädigte Sitze in S-Bahnen und Zügen.

Was viele nicht bedenken: Ein Halloween-Streich kann auch für diejenigen teuer werden, die nur dabei sind und zuschauen - denn dann handelt es sich um gemeinschaftliche Sachbeschädigung. In jedem Fall bedeutet das mindestens eine Geldstrafe, hinzu kommt die Schadenswiedergutmachung.

Eltern sollten sich zudem bewusst sein, dass sie bei missglückten Streichen ihrer Kinder haften können – entweder, weil sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben oder weil das Kind zu unreif ist. Am besten ist es daher, mit dem Kind vorab zu klären, was es darf und was nicht erlaubt ist.

Beim Maskieren verläuft die Grenze zwischen reinem Erschrecken und direkten Angriff fließend. Sofern Sie auf dem Weg zu oder von einer Veranstaltung öffentliche Verkehrsmittel nutzen, lassen Sie Ihr Zubehör in einer Tasche oder tragen Sie es verdeckt. Spielen Sie damit auch nicht herum. Andere könnten dies missverstehen. In Einzelfällen sorgte dies zurückliegend sogar schon für Polizeieinsätze.

Sollten Sie sich bedroht fühlen oder gar Zeuge einer Straftat werden, scheuen Sie sich nicht und wählen Sie den Notruf unter der 110.

Einer spannenden Halloween-Nacht mit viel Grusel steht nichts im Wege, wenn beim Streiche spielen gewisse „Spielregeln“ eingehalten werden, damit alle „Spaß“ haben und niemand zu Schaden kommt.


0 Kommentare