14.10.2020, 12:04 Uhr

Die Polizei warnt: Autofahrer bitte jetzt vermehrt aufpassen!

Gerade im Herbst steigt die Gefahr von Wildunfällen.  F.: 123rfGerade im Herbst steigt die Gefahr von Wildunfällen. F.: 123rf

Besonders nach der Maisernte und grundsätzlich im Herbst steigt die Zahl der Wildunfälle deutlich an. Autofahrer sollten besonders wachsam sein.

Lkrs. Erding. Die Polizei stellt in den letzten Wochen wieder eine große Häufung von Wildunfällen fest. Dies liegt vor allem an den allseits abgeernteten Maisfeldern, die es für das Wild notwendig machen, weitere Strecken zur Nahrungssuche zurückzulegen. Darum wird die Bevölkerung um erhöhte Vorsicht bei Dämmerung und nachts auf bekannten Wildwechselstrecken gebeten.

Wer in einiger Entfernung ein Tier am Straßenrand oder gar auf der Fahrbahn sieht, sollte sofort kontrolliert bremsen, ggf. das Fernlicht abblenden, denn dieses macht die Tiere orientierungslos. Außerdem empfiehlt es sich zu hupen, um das Tier eventuell noch rechtzeitig von der Fahrbahn zu vertreiben.

Lässt sich ein Zusammenprall nicht mehr vermeiden, sollte man auf keinen Fall ausweichen, da im Ernstfall ein kontrollierter Aufprall besser ist als ein unkontrolliertes Ausweichmanöver, bei dem das Auto unter Umständen in den Gegenverkehr gerät.

Nach einem Zusammenstoß gilt es als erstes, die Unfallstelle bei eingeschaltetem Warnblinklicht mit dem Warndreieck zu sichern und die Polizei zu verständigen. Wer einfach weiterfährt und das Tier ohne Meldung zurücklässt, verstößt gegen das Tierschutzgesetz und macht sich strafbar. − we –