04.08.2019, 15:51 Uhr

Schüsse aus fahrendem Auto! Nächtliches Wild-West-Szenario in Oberbayern

(Foto: FedericoC/123rf.com)(Foto: FedericoC/123rf.com)

Waffen, Patronen und Betäubungsmittel wurden bei drei Ungarn sichergestellt

ERDING Zu wilden Szenen kam es in der Nacht von Samstag, 3., auf Sonntag, 4. August, in Erding, als aus einem Mini mit ungarischer Zulassung heraus auf der B388 geschossen wurde.

Mitgeteilt hatte das ein Verkehrsteilnehmer, der von dem ungarischen Pkw auf der B 388 kurz vor Erding überholt worden war. Dabei hatte der Anrufer wahrgenommen, dass aus dem geöffneten Fahrerfenster mit ausgestrecktem Arm zweimal durch den Fahrer in die Luft geschossen worden war.

Sofort wurde von der Polizei eine Fahndung eingeleitet. Das Fahrzeug wurde schließlich samt Insassen am Kronthaler Weiher in Erding aufgefunden, die Insassen sowie das Auto wurden aufgrund der bestehenden Gefahrenlage durchsucht. Die Waffe wurde dabei aufgefunden und sichergestellt: Es handelte sich um eine ungarische Schreckschusspistole. Zudem waren die drei Männer aus Ungarn im Alter von 24, 23 und noch einmal 24 Jahren im Besitz von Platzpatronen und Betäubungsmitteln.

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Männer mit Wohnsitz in Erding noch weitere Waffen bzw. Betäubungsmittel hatten, wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut auch eine Wohnungsdurchsuchung durchgeführt. Dabei fanden die Beamten schließlich ein Einhandmesser und weitere Betäubungsmittel und stellten diese sicher.

Der Fahrzeuglenker war obendrein nicht im Besitz einer in Deutschland gültigen Fahrerlaubnis. Weiter war die Zulassung des Fahrzeugs nicht umgeschrieben worden, obwohl die Männer nachweislich seit Längerem in Deutschland wohnhaft sind. Nach Aufnahme des Sachverhalts wurden die drei Männer in den frühen Morgenstunden wieder entlassen. Es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.