22.02.2019, 19:30 Uhr

19-Jähriger als Dealer verdächtig Rauschgift bereits im Kinderzimmer

(Foto: Polizei)(Foto: Polizei)

Auch die 17-jährige Freundin muss sich wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten

LANDKREIS ERDING Rund 170 Gramm Marihuana, Kleinmengen Crystal (Methamfetamin), vermutlich LSD und weitere noch nicht näher verifizierte Betäubungsmittel fanden Rauschgiftfahnder am Donnerstag, 21. Februar, bei einer Wohnungsdurchsuchung im Zuge eines Ermittlungsverfahrens gegen einen 19-Jährigen aus dem Landkreis Erding.

Durch Zeugenaussagen wurde die Kripo Erding auf den 19-jährigen Schüler aus dem Landkreis Erding aufmerksam. Der junge Mann stand in dringendem Verdacht, Betäubungsmittel zu konsumieren und auch Freunden anzubieten.

Am Donnerstag durchsuchten Rauschgiftfahnder der Erdinger Kripo deshalb das Zimmer des 19-Jährigen im elterlichen Anwesen, jedoch ohne Erfolg. Im Zuge weiterer Ermittlungen wurde jedoch bekannt, dass der Schüler sich überwiegend bei seiner 17-jährigen Freundin aufhält und nur noch sporadisch bei den Eltern nächtigt.

Nach richterlicher Anordnung durchsuchten die Kriminalbeamten auch dort und wurden fündig. Im Kinderzimmer, hinter der Kniestocktür, wurde eine Tüte mit rund 170 Gramm Marihuana, Kleinmengen Crystal sowie vermutlich LSD-Trips sichergestellt. Ferner befanden sich in der Tüte ein bis dato unbekanntes weißes Pulver und eine klare Flüssigkeit. Im Kleiderschrank der Schülerin wurden noch eine Kleinmenge Marihuana und typische Konsumutensilien sichergestellt. Zudem war der 19-Jährige im Besitz mehrerer hundert Euro Bargeld, das vermutlich aus dem Handel mit Betäubungsmitteln stammt und ebenfalls von den Drogenfahndern sichergestellt wurde.

Aufgrund der im Zimmer des Mädchens aufgefundenen Beweismittel wird sich nun auch die 17-Jährige wegen des Verdachts von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen.