16.02.2019, 11:03 Uhr

Verstärkte Polizeikontrollen Bei Alkohol am Steuer gibt‘s trotz Fasching kein Pardon

Alkohol ist immer ein schlechter „Beifahrer“... (Foto: babar760/123RF)Alkohol ist immer ein schlechter „Beifahrer“... (Foto: babar760/123RF)

Gerade während der Faschingstage sollen alkoholbedingte Verkehrsunfälle vermieden werden.

REGION Bei Alkohol am Steuer hört der Spaß auf! Die Polizei kündigt in der Faschingszeit eine verstärkte Kontrolltätigkeit an.

Auch in diesem Jahr wird die Polizei in der Hochphase der Faschingszeit wieder verstärkt Alkohol- und Drogenkontrollen durchführen. „Die Polizei kontrolliert nicht um Faschingsbegeisterten den Spaß zu verderben, sondern um alkoholbedingte schwere Verkehrsunfälle zu vermeiden!“, so Polizeipräsident Günther Gietl. „Denn nach wie vor stellen Alkohol und Drogen eine der Hauptunfallursachen im Straßenverkehr dar“.

So kam es im vergangenen Jahr während der Faschingszeit trotz angekündigter Kontrollen vom 19 Januar bis 14. Februar 2018 im Präsidialbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord zu 45 Verkehrsunfällen unter Alkoholeinfluss und vier nachgewiesenen Verkehrsunfällen, die unter Drogeneinfluss passiert sind. Dabei wurden 13 Menschen verletzt. Bei den durchgeführten Polizeikontrollen wurden 120 Alkohol- und 18 Drogendelikte ohne Unfallfolgen festgestellt. Bei 78 Fahrzeugführern wurde der Führerschein sichergestellt.

Mit der Ankündigung von verstärkten Polizeikontrollen in der Faschingszeit appelliert die Polizei auch in diesem Jahr wieder an die Vernunft der Verkehrsverteilnehmer und rät:

oGenießen Sie die närrische Zeit und feiern Sie nach Lust und Laune – aber ohne Alkohol und Drogen am Steuer!

oKlären Sie bereits vor dem Genuss von Alkohol ab, wie Sie wieder sicher nach Hause kommen, ohne selbst fahren zu müssen.

oGreifen Sie auf öffentliche Verkehrsmittel und Taxen zurück. Auch wenn eine Fahrt auf den ersten Blick teuer erscheint, ist das allemal billiger als der Verlust Ihres Führerscheins!

oSteigen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit nie in ein Auto ein, wenn Sie das Gefühl haben, dass der Fahrer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss steht!

oUnterschätzen Sie nicht den Restalkohol am nächsten Morgen. Der Körper baut durchschnittlich etwa 0,1 Promille in der Stunde ab. Reichlich Alkoholgenuss am Vortag kann deshalb zur Folge haben, dass Sie auch am nächsten Morgen noch nicht fahrtauglich sind.