14.01.2019, 12:20 Uhr

Straßenüberflutungen und -sperrungen Auf zu viel Schnee folgt zu viel Wasser

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Autofahrer blieben in den Fluten stecken

LANDKREIS Heute Nacht gegen 1.10 Uhr fuhr ein 25-jähriger Dorfener auf der Ortsverbindungsstraße von Lappach nach Oberdorfen. Aufgrund der Überflutung der Straße war diese bereits durch Warnbaken sowie Verbots- und Hinweisschilder gesperrt. Der 25-Jährige wollte dennoch das Wasser durchqueren, jedoch blieb er mit seinem BMW 320d darin liegen. Das Fahrzeug musste in der Folge durch die Feuerwehr geborgen und anschließend abgeschleppt werden.

Gegen 6.20 Uhr fuhr erneut an der Stelle eine 57-jährige Dorfenerin trotz beschilderter Sperrung in die überflutete Straße ein und blieb mit ihrem Mercedes ebenfalls im tiefen Wasser liegen. Wiederum musste die Feuerwehr das Fahrzeug bergen.

Zusätzlich zu ihrem Sachschaden werden den Kraftfahrern die Bergungskosten der Feuerwehr in Rechnung gestellt.

Um weitere Querungsversuche zu unterbinden, wurde hier nun die gesamte Fahrbahnbreite durch die Feuerwehr und anschließend durch die Straßenmeisterei gesperrt. Die Sperrung wird gegebenenfalls witterungsbedingt noch einige Zeit aufrecht erhalten.

Zwischen Penzing und Innerbittlbach trat der Bach ebenfalls über die Ufer und überflutete die Straße. Diese wurde durch die Gemeinde gesperrt. Hier kam es glücklicherweise zu keinen gescheiterten Durchwatversuchen.

Die Polizei appelliert an dieser Stelle an alle Verkehrsteilnehmer, bei entsprechend unklaren Verkehrslagen lieber einen Umweg über freie Straßen mit entsprechenden Zeitverlusten in Kauf zu nehmen und nicht in überschwemmte Straßen einzufahren.