12.08.2018, 11:37 Uhr

Familie wurde mittelschwer verletzt 34-Jähriger raste in den Tod


Notarzt stellte schwerste Genickverletzungen fest

LANDKREIS Am Sonntag, 12. August, gegen 0 Uhr ereignete sich ein tödlicher Verkehrsunfall: Der 34-jährige Fahrer eines Alfa Romeos war von Niederneuching auf der St2082 in Richtung Erding unterwegs. Auf Höhe der Weierhäuser kam er, den Unfallspuren nach zu urteilen, aufgrund deutlich überhöhter Geschwindigkeit rechts in das Bankett. Er versuchte gegenzulenken, dabei brach das Heck des Fahrzeugs aus, sodass der Pkw auf die Gegenfahrbahn geschleudert wurde.

Ein 54-jähriger BMW-Fahrer war zu der Zeit in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Er legte eine Vollbremsung ein, konnte den Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge aber nicht mehr verhindern. Der Alfa Romeo, der an der rechten Seite frontal erfasst worden war, wurde in die Böschung geschleudert und kam dort zum Stehen.

Der 34-Jährige verstarb sofort an der Unfallstelle. Der Notarzt stellte schwerste Verletzungen am Genick fest.

Im BMW hatte sich eine vierköpfige Familie befunden. Alle wurden mittelschwer verletzt in das Krankenhaus gebracht, Genaueres zu den Verletzungen ist nicht bekannt.

Der Alfa Romeo wurde derart deformiert, dass ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro entstanden war. Am BMW wurde die Front massiv eingedrückt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 30.000 Euro.

Eine Blutentnahme bei dem Verunglückten, die Beschlagnahme beider Pkw, sowie ein unfallanalytisches und technisches Gutachten wurden durch die Staatsanwaltschaft Landshut angeordnet.

Die St2082 war für insgesamt 4 ½ Stunden komplett gesperrt. Auch Feuerwehr und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz.