11.08.2018, 12:21 Uhr

Auf die Gegenfahrbahn geraten: Bild der Verwüstung nach Frontalzusammenstoß


Fünf Verletzte, zwei davon mit Rettungshubschraubern in Münchner Kliniken gebracht

LANDKREIS Am Freitagabend, 10. August, gegen 23 Uhr, war ein 21-Jähriger mit seinem weißen BMW auf der Flughafentangente von Erding in Richtung Markt Schwaben gefahren. Nach der Auffahrt Erding-Nord hatte er einen vor ihm fahrenden Mazda überholt und blieb anschließend auf der Gegenspur. Ein 30-jähriger Citroen-Fahrer war in entgegengesetzter Richtung nach Erding unterwegs. Als der 21-Jährige den Citroen gesehen hatte, wollte er wieder nach rechts einscheren. Der 30-jährige wollte jedoch ebenfalls ausweichen und zog nach links. Inmitten der FTO kam es dann zum Frontalzusammenstoß. Beide Fahrzeuge wurden in die jeweiligen rechten Leitplanken geschleudert.

Durch den heftigen Aufprall wurde der Motor des Kleinwagens herausgerissen. Die Wracks kamen ca. 30 Meter voneinander entfernt zum Stehen.

Die drei Insassen des BMW wurden leicht verletzt in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Der 30-jährige Citroen-Fahrer und seine Beifahrerin wurden beide schwer verletzt in Münchner Krankenhäuser geflogen. Sie waren eine halbe Stunde im Fahrzeug eingeklemmt und mussten erst durch die Feuerwehr mit hydraulischem Gerät geborgen werden. Vor Ort wurden beim Fahrer drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Es erfolgte daher eine Blutentnahme. Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung.

Beide Fahrzeuge wurden komplett zerstört. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 35.000 Euro. Die FTO war für 3,5 Stunden komplett gesperrt.