07.05.2018, 09:33 Uhr

Auf Biegen und Brechen Mit falschem Pass nach Deutschland zum Arzt

Bundespolizisten kontrollieren täglich etwa 44.000 Reisende bei der Ein- oder Ausreise. Dabei nehmen sie im Schnitt zwei Reisende am Tag bei dem Versuch fest, die Beamten mit gefälschten oder missbräuchlich verwendeten Dokumenten zu überlisten. (Foto: Bundespolizei)Bundespolizisten kontrollieren täglich etwa 44.000 Reisende bei der Ein- oder Ausreise. Dabei nehmen sie im Schnitt zwei Reisende am Tag bei dem Versuch fest, die Beamten mit gefälschten oder missbräuchlich verwendeten Dokumenten zu überlisten. (Foto: Bundespolizei)

Araber wollte Bundespolizei dreist mit Pass des Kumpels überlisten

FLUGHAFEN Mit dem Reisepass eines Freundes hat am Freitag, 4. Mai, ein 25-Jähriger versucht, Bundespolizisten bei der Einreisekontrolle aus Dubai zu überlisten. Der Mann plante angeblich einen Arztbesuch in München.

Der 25-Jährige aus den Vereinigten Arabischen Emiraten legte bei der Passkontrolle am Flughafen einen Reisepass seines Heimatlandes vor, nur war eben nicht seinen eigenen. Bundespolizisten stellten das bei der Überprüfung des Dokuments fest. Der Ausweis war zwar echt, das Lichtbild zeigte jedoch nicht den vor ihnen stehenden Fluggast. Also nahmen die Beamten den vorerst Unbekannten zur genaueren Überprüfung mit zur Wache.

Dort gab der Mann auch gleich unumwunden zu, dass die vorgelegten Dokumente nicht seine eigenen sind. Er habe nach Deutschland reisen wollen, weil er zum einen das Land ganz toll finde und zum anderen hier einen Arzt konsultieren wolle. In seinem Kopf stimme nämlich etwas nicht; sein Gehirn sei nicht in Ordnung. Außerdem würde ihm seine Familie Medikamente geben, die nicht gut für ihn sind. Daher wolle er sich in Deutschland von einem Arzt untersuchen lassen. Auf seinen eigenen Reisepass habe er keinen Zugriff gehabt, weil seine Familie diesen versteckt habe. Da habe er sich kurzerhand die Reisedokumente eines Freundes geschnappt, während dieser schlief. Der Freund sei bereits in Behandlung bei einem Arzt in Deutschland und habe jetzt wieder hierher fliegen wollen, um einen Untersuchungstermin wahrzunehmen. Neben den Reisedokumenten des Freundes und dessen medizinischen Unterlagen habe er vorsorglich auch gleich ein paar seiner Medikamente an sich genommen und diese vor Reiseantritt geschluckt. Er wisse eigentlich gar nicht wirklich, warum er dies alles gemacht habe. Es sei ein großer Fehler gewesen.

Das sahen die Bundespolizisten ähnlich und schickten den 25-Jährigen umgehend wieder zurück nach Dubai. Der junge Araber musste den Flug nach einer medizinischen Überprüfung seiner Flugtauglichkeit mit einer Strafanzeige wegen Missbrauchs von Ausweispapieren und des Versuchs der unerlaubten Einreise antreten.