28.02.2018, 07:15 Uhr

Ursache weiter ungeklärt 200.000 Euro Schaden nach Wohnhausbrand

(Foto: wetzkaz/123rf.com)(Foto: wetzkaz/123rf.com)

Ermittlungen dauern noch an

FORSTINNING Wie berichtet war in der Nacht von Montag auf Dienstag im Forstinninger Ortsteil Schwaberwegen ein Wohnhaus in Brand geraten, wobei glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Das Feuer an dem Wohnhaus war am Montag, 26. Februar, gegen 22:20 Uhr ausgebrochen. Die alarmierten Feuerwehren fanden bei ihrem Eintreffen ein Wohngebäude vor, in dem sich die Flammen bereits sehr weit ausgebreitet hatten. Bis Mitternacht gelang es den Einsatzkräften jedoch, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Allerdings wurden große Teile des Dachstuhls des Wohngebäudes und eines in L-Form angebauten kleineren Gebäudes ein Raub der Flammen. Die notwendigen Ablöscharbeiten der Feuerwehren dauerten bis in die Morgenstunden an.

Die Brandermittler der Kriminalpolizei Erding begannen am Montag mit den Untersuchungen an der Brandstelle. Dazu wurde auch ein Brand-Sachverständiger des Bayerischen Landeskriminalamtes hinzugezogen. Nachdem Teile des ausgebrannten Gebäudes aufgrund der Einsturzgefahr bisher nicht betretbar waren, konnten die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen werden und müssen in den folgenden Tagen fortgesetzt werden. Gesicherte Aussagen zur Brandursache sind noch immer nicht möglich, jedoch bestehen keine Anhaltspunkte für eine vorsätzliche Brandlegung. Eine erste vorsichtige Schätzung des Brandschadens beziffert diesen vorläufig auf mindestens 200.000 Euro.