07.02.2018, 14:22 Uhr

U-Haft für Zeugen Gesuchter Grieche am Flughafen geschnappt

Wer mit den deutschen Gesetzen auf Kriegsfuß steht, sollte sich der Konsequenzen bewusst sein, wenn er bei der Polizei auftaucht. Bundespolizisten am Münchner Flughafen nehmen am Tag im Schnitt zwei bis drei mit Haftbefehl gesuchte Reisende fest. (Foto: Alexandra Stolze)Wer mit den deutschen Gesetzen auf Kriegsfuß steht, sollte sich der Konsequenzen bewusst sein, wenn er bei der Polizei auftaucht. Bundespolizisten am Münchner Flughafen nehmen am Tag im Schnitt zwei bis drei mit Haftbefehl gesuchte Reisende fest. (Foto: Alexandra Stolze)

Per Zufall ging der Polizei ein mit Haftbefehl gesuchter Mann ins Netz.

FLUGHAFEN Beamte der Flughafenpolizei mussten sich am S-Bahnhaltepunkt „Terminal“ um sechs vermutliche Schwarzfahrer kümmern.

Dabei machten die Beamten dann auch noch einen Zufallsfund.

Ein 31-Jähriger, der als Zeuge auftrat, war mit Untersuchungshaftbefehl gesucht. Also nahmen die Beamten nicht nur die Personalien der vermutlichen Schwarzfahrer auf, sondern auch gleich noch den Zeugen fest.

Bahnreisende ohne gültigen Fahrschein tauchen immer wieder im Fokus der Bundespolizisten im Erdinger Moos auf.

Gestern sollten es gleich sechs auf einmal sein. Doch als die Beamten zur Personalienfeststellung ausrückten, sollten sie auch noch einen Beifang machen.

Ein 31-Jähriger bot sich als Zeuge an, begleitete die Beamten zusammen mit den sechs Missetätern zur Wache. Dort fanden die Bundespolizisten zur Überraschung aller heraus, dass der selbstlose Zeuge selbst mit dem Gesetz auf Kriegsfuß steht; ja gar mit Haftbefehl gesucht wird.

Die oberbayerische Justiz betreibt seit dem Jahr 2015 gegen den Wahl-Münchner ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Verletzung der Unterhaltspflicht.

Nachdem der Beschuldigte der angesetzten Hauptverhandlung offenbar unentschuldigt ferngeblieben war, erließ ein Richter am Amtsgericht in Mühldorf am Inn vor knapp vier Wochen einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann.

Im Erdinger Moos klickten jetzt die Handschellen. Bundesbeamte nahmen den Gesuchten fest und werden ihn dem Haftrichter vorführen.


0 Kommentare