02.01.2020, 15:25 Uhr

IT-Kriminalität Cyber-Attacke auf die Einhell AG

Geräte von Einhell. Im Dezember musste der Landauer Werkzeughersteller seine IT-System reparieren. (Foto: Schmid)Geräte von Einhell. Im Dezember musste der Landauer Werkzeughersteller seine IT-System reparieren. (Foto: Schmid)

Wer den Werkzeughersteller digital angegriffen hat, ist momentan noch unklar. Es gibt aber eine Vermutung. Die Kriminalpolizei in Landshut bestätigt Ermittlungen.

LANDAU AN DER ISAR Offenbar ist der Gerätehersteller Einhell Germany AG in Landau Opfer eines Cyberangriffs geworden. „Die IT-Systeme der Einhell Germany AG wurden am 19. Dezember 2019 Ziel eines Hackerangriffs“, informiert das Unternehmen. Angeblich soll laut Medienberichten eine internationale Gruppe dahinter stecken, die in der Vergangenheit schon andere Unternehmen erpresst hat.

Die Systeme des Unternehmens wurden aufgrund des Vorfalls gemäß interner Sicherheitsvorschriften kontrolliert heruntergefahren. Das Unternehmen konnte die Systeme und Daten nach kurzer Zeit wiederherstellen und hat den geordneten Betrieb wieder aufgenommen, so lautet eine Meldung von Einhell.

Der Vorfall wurde unverzüglich den zuständigen Behörden angezeigt. Weitere Informationen gibt es derzeit nicht, aber das Unternehmen verspricht: „Sobald konkretere Informationen zu Tätern bzw. Schadensausmaß vorliegen, werden die Betroffenen informiert.“

Das „Handelsblatt“ wiederum berichtet, dass das börsennotierte Unternehmen mutmaßlich Opfer von der internationalen Hacker-Gruppe „Maze“ geworden ist. Das Polizeipräsidium bestätigte auf Anfrage, dass die Kripo in Landshut die Ermittlungen übernommen habe. „Mehr können und wollen wir derzeit zu dem Fall nicht sagen“, so Stefan Gaisbauer vom Presse-Team des Präsidiums.

Einhell zählt zu den größten Arbeitgebern in der niederbayerischen Stadt Landau und beschäftigt weltweit über 1.600 Mitarbeiter.


0 Kommentare