29.10.2019, 06:50 Uhr

Trümmerfeld auf der A92 Skoda 200 Meter über die Fahrbahn geschleudert - 22-Jährige schwer verletzt 

(Foto: Ralph Hoppe/123rf.com)(Foto: Ralph Hoppe/123rf.com)

Schrecklicher Unfall Montagabend auf der A92 an der Anschlussstelle Dingolfing-Mitte: eine 22-Jährige schleuderte in ihrem Skoda nach einem missglückten Überholmanöver über die Fahrbahn und wurde schwer verletzt. Die A92 war für eine Stunde voll gesperrt.

MOOSTHENNING 

Es war gegen 21.40 Uhr, als eine 22-jährige Fahrerin eines Skoda Fabia auf der A92 in Richtung München auf Höhe der Anschlussstelle Dingolfing-Mitte von der rechten auf die linke Fahrspur wechseln wollte. Hierbei übersah sie vermutlich den auf der linken Fahrspur von hinten kommenden Audi SQ 5 eines 41-Jährigen. Dieser konnte trotz Vollbremsung einen Zusammenstoß bei höherer Geschwindigkeit nicht verhindern, wodurch der Skoda Fabia ca. 200 Meter über die Fahrbahn geschleudert wurde und nach Kontakt mit der Mittelleitplanke quer auf der linken Fahrspur zum Stehen kam.

Der Fahrer des Audis konnte diesen nach rund 400 Metern kontrolliert zum Stillstand bringen.

Zum Glück konnte durch das schnelle Handeln hinzukommender Verkehrsteilnehmer ein Auffahren weiterer Fahrzeuge auf die Unfallstelle und damit noch Schlimmeres verhindert werden.

Die 22-jährige Skoda-Fahrerin wurde durch den Aufprall schwer verletzt. Sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer des Audi SQ 5 blieben unverletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von über 25.500 Euro.

„Aufgrund der stark verteilten Fahrzeugteile musste die A92 in Richtung München zur Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn für circa eine Stunde voll gesperrt werden, der Verkehr wurde an der AS Dingolfing-Mitte ausgeleitet“, so ein Polizeisprecher.

Neben zwei Fahrzeugen des Rettungsdienstes war die Freiwillige Feuerwehr Dingolfing mit Verkehrslenkungsmaßnahmen und der Absicherung der Unfallstelle sowie der anschließenden Reinigung beschäftigt. Nach erfolgter Bergung der beiden Fahrzeuge durch Abschleppunternehmen und der Reinigung der gesamten Fahrbahn durch die Autobahnmeisterei konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden.


0 Kommentare