12.05.2019, 19:09 Uhr

Horror-Crash am Landauer Berg Frau stirbt bei Verkehrsunfall – sechs Personen schwer verletzt


Zu einem schrecklichen Verkehrsunfall ist es am Sonntagnachmittag auf der B20 bei Landau an der Isar gekommen. Eine 78-Jährige erlitt dabei tödliche Verletzungen. Sieben weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt.

LANDAU Am Sonntagnachmittag gegen 15.30 Uhr kam es auf der B 20 am Landauer Berg zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen war ein 56-jähriger rumänischer Staatsangehöriger mit seinem VW-Kleintransporter die B 20 in Richtung Eggenfelden unterwegs. Mit in seinem Fahrzeug befanden sich eine 56-jährige Rumänien und ein 20-jähriger Rumäne. Zur gleichen Zeit fuhr ein 73-jähriger Mann aus dem Landkreis Dingolfing-Landau mit seinem BMW die B 20 in Richtung Straubing. Hinter ihm war ein Skoda aus dem Bereich Amberg-Sulzbach unterwegs, der mit vier Personen besetzt war.

Aus bislang unbekannter Ursache kam es zwischen dem rumänischen Kleintransporter und dem BMW zu einem Streifvorgang im Begegnungsverkehr, wodurch der Pkw nach rechts gegen die Leitplanke geschleudert wurde und anschließend auf der Gegenfahrbahn im Bankett zum Stehen kam. Der Kleintransporter hingegen krachte frontal in den nachfolgenden Skoda.

Der Fahrer des Kleintransporters wurde leicht verletzt und die zwei weiteren Insassen schwer. Eine 78-jährige Beifahrerin in dem Kleinwagen wurde durch den Aufprall so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Die drei weiteren Fahrzeuginsassen im Skoda im Alter von 58, 56 und 81 Jahren wurden schwer verletzt. Der 73-jährige BMW-Fahrer wurde ebenfalls schwer verletzt. Die Verletzten wurden mit mehreren Krankenwägen bzw. mit drei Rettungshubschraubern in umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Die Unfallstelle wurde durch die FFW Landau a.d.Isar sowie durch benachbarte Feuerwehren abgesichert. Während der dreieinhalbstündigen Vollsperrung der B 20 wurde der Verkehr weiträumig umgeleitet. Durch den Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 45.000 Euro. An der Unfallstelle kam auch ein Unfallsachverständiger zum Einsatz.


0 Kommentare