25.04.2019, 11:10 Uhr

Verdächtiger Gegenstand bei Martinsbuch Hund wurde tatsächlich vergiftet

(Foto: evdoha/123RF)(Foto: evdoha/123RF)

Jetzt ist es traurige Gewissheit: Der Gegenstand, den ein Hund am Ostermontag in der Nähe von Martinsbuch auf einem Acker gefressen hat, war tatsächlich mit Gift versetzt.

MARTINSBUCH/MENGKOFEN Wie bereits am Montag berichtet, hatte bei Martinsbuch ein Hund weit abseits des nächsten Weges einen auf einem Acker liegenden Gegenstand gefressen und danach Vergiftungserscheinungen gezeigt. Eine Untersuchung durch das Landeskriminalamt ergab jetzt, dass der Gegenstand tatsächlich Gift enthalten hatte.

Bereits zuvor waren zwei der Hunde des gleichen Hundebesitzers verschwunden. Einer von ihnen wurde inzwischen in der Nähe des besagten Ackers tot aufgefunden.

Hundebesitzer werden gebeten, ihre Vierbeiner keinesfalls abseits von Wegen in der freien Natur laufen zu lassen. Auch bei angeleinten Hunden sollte im Bereich Martinsbuch darauf geachtet werden, dass sie keine am Wegrand herumliegenden Gegenstände fressen.


0 Kommentare