04.02.2019, 14:02 Uhr

Stall in Etzenhausen eingestürzt Hoher Sachschaden, aber alle 54 Tiere konnten gerettet werden


Aufatmen in Etzenhausen bei Pilsting: Alle Tiere, die nach dem Einsturz eines Stalls zunächst eingeschlossen waren, konnten offenbar unverletzt in Sicherheit gebracht werden. Nach ersten Schätzungen dürfte ein Sachschaden im sechsstelligen Eurobereich entstanden sein.

PILSTING/ETZENHAUSEN So schön der Winter in diesem Jahr für Skifahrer, Rodler und Co. auch sein mag, die Rettungskräfte kostet er einige Nerven – so auch am vergangenen frühen Montagmorgen, als Polizei, Feuerwehr, THW, Veterinäramt und Katastrophenschutz kurz nach 2 Uhr zu einem Großeinsatz nach Etzenhausen alarmiert wurden.

Nach dem massiven Schneefall am Sonntag konnte der Dachstuhl eines Kuhstalls die Last des nassen, schweren Schnees offenbar nicht mehr tragen und stürzte teilweise ein. Um die darin eingeschlossenen 44 Kühe und zehn Kälber zu befreien, lief daraufhin eine komplizierte Rettungsaktion an, an der teilweise bis zu 100 Einsatzkräfte beteiligt waren. „Das größte Problem war für uns nicht nur die Statik, da das gesamte Gebäude einzustürzen drohte, sondern vor allem auch der Zeitfaktor für die Rettung der Tiere, da diese dringend gemolken werden mussten“, so Kreisbrandrat Josef Kramhöller.

Um die Rettungskräfte nicht auch noch zu gefährden, wurden deshalb nach Rücksprache mit einem Statik-Experten des THW Mauern mit Stützen und Paletten vor dem weiteren Einsturz gesichert. Nach und nach konnten so die Retter die Tiere dann bis circa 9 Uhr auf ein paar Schrammen unverletzt befreien.

„Ich bin wirklich froh, dass es für alle Beteiligten so gut ausgegangen ist“, so Kramhöller. Denn selbst wenn Einsätze aufgrund von Schneefällen für die Feuerwehr nichts Neues seien, die Rettung von Tieren nach so einem Dacheinsturz sei trotzdem nicht alltäglich und zum Teil recht nervenaufreibend, zumal sich der Einsatz mitten in der Nacht mehrere Stunden hingezogen habe.

Ersten Schätzungen nach dürfte der Sachschaden übrigens im sechsstelligen Eurobereich liegen. Das ganze Gebäude muss wahrscheinlich abgerissen werden.

Hier der offizielle Polizeibericht:

Am Montag, 4. Februar 2019, gegen 2 Uhr ging bei der Polizeiinspektion Landau a. d. Isar die Mitteilung ein, dass auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Gemeindebereich Pilsting das Dach einer Stallung eingestürzt ist. Ersten Angaben nach befanden sich zum Unglückszeitpunkt 44 Kühe und 10 Kälber in der Stallung. Dank des schnellen und engagierten Einschreitens der Einsatzkräfte von THW und Freiwilligen Feuerwehren sowie der vorbildlichen Hilfe von benachbarten Landwirten konnten alle Tiere verletzungsfrei gerettet werden. Die Tiere wurden durch anwesende Vertreter des Veterinäramtes begutachtet und im Laufe des Tages in freien Stallungen untergebracht.

Die genaue Ursache für den Unglücksfall kann derzeit noch nicht genannt werden, es wird jedoch in Betracht gezogen, dass der stark anhaltende Schneefall in den letzten 24 Stunden eine Rolle gespielt haben kann. Ersten Schätzungen nach dürfte der Sachschaden in einem sechsstelligen Eurobereich liegen.


0 Kommentare