29.01.2019, 08:19 Uhr

Scherenangriff auf Eichendorferinnen Unterbringungsbefehl gegen Einbrecher wegen versuchten Mordes

Nachdem die beiden Eichendorferinnen den Einbrecher auf frischer Tat ertappten, griff sie der mittlerweile als Tatverdächtiger ermittelte Rumäne mit einer Schere an. (Foto: 123rf.com)Nachdem die beiden Eichendorferinnen den Einbrecher auf frischer Tat ertappten, griff sie der mittlerweile als Tatverdächtiger ermittelte Rumäne mit einer Schere an. (Foto: 123rf.com)

Nachdem ein offenbar psychisch kranker, 25-jähriger Rumäne Freitagnacht auf zwei Frauen in deren Wohnung in Eichendorf einstach, wurde gegen ihn mittlerweile ein Unterbringungsbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes erlassen. Der Täter befindet sich derzeit im Bezirksklinikum.

EICHENDORF Wie berichtet, spielten sich von Freitag- auf Samstagnacht filmreife Szenen in Eichendorf ab. Ein offenbar psychisch kranker Rumäne stieg in eine Wohnung ein, wurde von den Bewohnerinnen überrascht und stach unvermittelt auf die beiden mit einer Schere ein. Ein massives Polizeiaufgebot konnte den Mann kurze Zeit spät festnehmen.

Nach dem Ergebnis der ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen ist noch nicht geklärt, aus welchem Grund der geistig verwirrte Rumäne in die Wohnung der 29-Jährigen eingedrungen ist. Es steht im Raum, dass allein der psychische Zustand des Mannes ausschlaggebend dafür war, dass dieser wahllos die Wohnung der Eichendorferin aufsuchte. Die Ermittlungen der Kripo Landshut ergaben zudem, dass der Rumäne für weitere Einbrüche/Einbruchsversuche als Tatverdächtiger derzeit nicht in Betracht kommt. Er hält sich nach bisherigen Erkenntnissen auch erst seit wenigen Tagen in Deutschland auf.

Die beiden verletzten Frauen befinden sich mit Stichverletzungen in stationärer Behandlung. Lebensgefahr bestand nicht.


0 Kommentare