05.11.2018, 18:07 Uhr

Nach zwölf Jahren Ermittlungsarbeit DNA-Spur führt Kripo zu mutmaßlichem Serientäter

(Foto: www.FooTToo.de/123rf.com)(Foto: www.FooTToo.de/123rf.com)

Der Mann soll für mehrere bewaffnete Überfälle, auch im Landkreis Dingolfing-Landau, verantwortlich sein.

DINGOLFING-LANDAU Nach einer Ermittlungsarbeit von über zwölf Jahren ist der Kriminalpolizei ein dicker Fisch ins Netz gegangen. Wie das Polizeipräsidium Niederbayern nun mitteilt, konnte bereits im März dieses Jahres ein 52-jähriger Mann festgenommen werden, der eine Serie von Raubüberfällen in der Region verübt haben soll. Mehrfach schlug der mutmaßliche Täter, der bei den Taten stets maskiert war, im Landkreis Dingolfing-Landau zu.

– Im November 2006 überfiel der Mann vermutlich eine Bankfiliale in Dornwang. Er nahm eine Kundin als Geisel, bedrohte sie mit einer Schusswaffe und ging mit der Frau in den Schalterraum. Anschließend forderte er von einer Angestellten die Herausgabe von Bargeld und erbeutete schließlich einen hohen fünfstelligen Betrag. Er konnte zu Fuß flüchten.

– Im Sommer 2008 soll der Mann die Bankfiliale in Dornwang ein weiteres Mal überfallen haben. Erneut bedrohte er eine Kundin mit einer Pistole und forderte von der Kassiererin die Herausgabe von Bargeld. Er verschwand mit einem niedrigen vierstelligen Betrag.

– Für den Überfall auf eine Bankfiliale in Kronwieden im Jahr 2011 wird der Mann ebenfalls verantwortlich gemacht. Da der Schalterraum noch geschlossen war, erzwang er von einer Kundin die Herausgabe ihrer EC-Karte und die dazugehörige PIN. Am Geldautomaten hob er einen niedrigen dreistelligen Betrag ab.

Zudem soll der 52-Jährige für mehrere Überfälle auf Discounter, Tankstellen und weitere Geldinstitute verantwortlich sein. Überwiegend ereigneten sich die Taten im Raum Dingolfing, Landshut, Poing und im Münchnern Osten.

Durch die akribische Ermittlungsarbeit der Polizei konnten an den Tatorten DNA-Spuren gesichert werden. „Bereits Anfang März 2018 wurde schließlich ein 52-Jähriger ohne festen Wohnsitz in Haar (Lkr. München) von der Polizei kontrolliert und aufgrund mehrerer Haftbefehle in anderer Sache festgenommen. Ein Abgleich mit den an den Tatorten gesicherten Spurenkomplexen erhärteten den Tatverdacht“, so ein Polizeisprecher. Der 52-Jährige sitzt seit Mai in Untersuchungshaft.


0 Kommentare