25.01.2018, 13:23 Uhr

Schuss ging nach hinten los Polizeibeamten heimlich fotografiert und ins Netz gestellt

Foto: Marcel Mayer (Foto: Marcel Mayer)Foto: Marcel Mayer (Foto: Marcel Mayer)

Polizeibeamter wird während einer Vernehmung heimlich fotografiert und später im sozialen Netzwerk als Drohmittel eingesetzt.

LANDAU In den Vormittagsstunden des Mittwochs (24.01.2018) führte ein Polizeibeamter der Polizeiinspektion Landau an der Isar eine Vernehmung durch. Eine 38-jährige Frau aus dem Landkreis Dingolfing-Landau sagte als Geschädigte nach einer Beleidigung und Verleumdung durch eine 43-jährige Hausfrau aus dem Landkreis Dingolfing-Landau aus.

Im Verlaufe dieser Vernehmung fotografierte anscheinend die 38-Jährige heimlich den Polizeibeamten bei der Erfassung der Aussage.

Am Abend des Mittwochs wurde durch einen Hinweis der zuletzt genannten 43-jährigen Hausfrau bekannt, dass die 38-Jährige dieses Foto über soziale Medien im Internet veröffentlichte. Die 43-Jährige befand sich aufgrund der Vernehmung zur Beleidigungs- und Verleumdungsanzeige auf der Polizeidienststelle.

Das Foto wurde mit einem Zusatz und in der Absicht veröffentlicht, um der Verleumderin zu signalisieren, dass sich mit der Polizei zur Wehr setzt und ihr weiteres Verhalten nicht weiter toleriert.

Die befassten Polizeibeamten der Polizei Landau wurden umgehend tätig und kontaktierten die 38-jährige Frau. Im Rahmen der Konfrontation der Frau mit den begangenen Rechtsverstoß erlitt diese akute gesundheitliche Beschwerden, sodass Rettungskräfte des BRK alarmiert wurden. Nach kurzer ambulanter ärztlicher Behandlung konnte die Frau aus einem nahe gelegenen Krankenhaus entlassen werden.

Das Mobiltelefon der beschuldigten Frau wurde sichergestellt und einer technischen Auswertung zugeführt.

Die Polizei Landau/Isar hat nun Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Recht am eigenen Bild nach dem Kunsturheberrrechtsgesetz eingeleitet, welches mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bedroht ist.


0 Kommentare