09.01.2018, 17:05 Uhr

„Lasse mich nicht einschüchtern“ Auto von Dingolfinger Landtags-Kandidaten demoliert


Chaoten-Attacke auf das Auto vom Dingolfinger FDP-Landtagskandidat Marco Altinger

DINGOLFING-LANDAU Schock für Politiker und Unternehmer Marco Altinger: Am vergangenen Wochenende wurde das Auto des 38-Jährigen, der als wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP im Kreisverband Dingolfing-Landau tätig ist und bei der Landtagswahl in diesem Jahr als Direktkandidat seiner Partei im Stimmkreis 202 (Dingolfing-Landau und Landshut-Land) antritt, von Unbekannten demoliert.

Die Attacke, bei der die Heckscheibe von Altingers Firmenfahrzeug zerstört wurde, ereignete sich am vergangenen Wochenende direkt vor der Karateschule Altingers in Landshut. Kein Einzelfall: Mehrfach bereits seien in der Vergangenheit sein Auto zerkratzt, die Reifen zerstochen oder sein Haus beschädigt worden, erzählt Altinger. „Ich selbst bin bereits mehrfach in diversen extremen Foren persönlich angegriffen worden, da ich mich klar gegen extremistisches und menschenverachtendes Gedankengut stelle“, sagt Altinger. Und weiter: „Man kann politisch anderer Meinung sein, aber die Auseinandersetzung sollte stets fair und konstruktiv geführt werden. Selbst wann man in der Sache uneins ist, ist es Wesensmerkmal der Demokraten, keine Gewalt anzuwenden.“

Die Autoscheibe wurde offenbar mit einem spitzen Gegenstand gezielt eingeschlagen. Der Sachschaden beträgt ca. 2.000 Euro. „Die Polizei kann einen politisch motivierten Angriff nicht ausschließen“, sagt der 38-Jährige. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Landshut entgegen. Trotz der wiederholten Angriffe will sich Altinger von seinem politischen Weg nicht abbringen lassen: „Ich hoffe, dass die Polizei den oder die Täter schnell findet. Gleichzeitig werde ich mich aber nicht einschüchtern lassen, sondern weiterhin für eine Politik der Vernunft, Rechtsstaatlichkeit und Meinungsvielfalt eintreten.“


0 Kommentare