08.11.2019, 11:05 Uhr

Gefahrenabwehr Gewehrkugel streckt ausgebüxte Kuh nieder

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Eine Betäubung sei laut Polizei nicht möglich gewesen.

WINZER Am Donnerstag, 7. November, gegen 9 Uhr, brach eine Kuh beim Verladen auf einen Anhänger aus und lief davon. Die Kuh trabte in Richtung Donaudamm. Am Donnerstag waren sehr viele Spaziergänger unterwegs. Eine Gefahr für die Personen sei laut Polizei nicht auszuschließen, eine Betäubung des Tieres nicht möglich gewesen.

Deshalb erlegten Polizisten die Kuh mit Gewehrschüssen. Spaziergänger waren konkret durch die Kuh bzw. durch das Vorgehen der Polizei nicht gefährdet.


0 Kommentare