23.07.2019, 10:31 Uhr

Finale Panther Challenge Es ist geschafft!


Panther Challenge-Finale mit Gänsehautfeeling.

DEGGENDORF Drei Tage lang schwitzten insgesamt 98 Schüler bei hochsommerlichen Temperaturen bei diversen Härtetests bei der Bundespolizeiabteilung Deggendorf und durften eine Menge Eindrücke rund um das Berufsbild des Bundespolizisten sammeln.

Der letzte Tag des Praktikums hatte es nochmals in sich. Wiederum hieß es um 6 Uhr raus aus den Schlafsäcken und Antreten zum Zeltdurchgang. Nach 30 Minuten powern bei der Panther Fitness auf dem Antreteplatz hatten sich die Jungs und Mädels das Frühstück mehr als verdient. Nach dem Input der letzten Tage und den intensiven authentischen Erfahrungen, zeigte der Einstellungsberater PHK Markus Troll den „Weg in den Beruf“ von der Bewerbung bis hin zum Auswahlverfahren auf. Gespannte Stille herrschte, als ein Kollege der GSG 9 BPOL über die Eliteeinheit berichtete. Die Gelegenheit ließen sich die Kids nicht entgehen und löcherten ihn mit Fragen, die der „Neuner“ geduldig beantwortete. Von der Theorie ging es wieder weiter in die Praxis.

Die Beweissicherungs-und Festnahmeeinheit (BFE) aus Bayreuth übernahm die drei Panther-Züge. Sie präsentierte ihre spezielle Ausstattung, absolvierte ein Einsatztraining und führte zusammen mit den Challengern eine Durchsuchungsmaßnahme durch, bei der unter anderem. eine Türe mittels einer Ramme aufgebrochen werden musste. Erschwert wurde die Einlage durch starke Rauchentwicklung im Objekt. Bravourös meisterten sie auch diese schwierige Einsatzlage.

Am Donnerstagmittag hatten die Challenger „Deutschlands härtestes Schülercamp“ geschafft und waren auch selbst geschafft.

Auf dem Speiseplan stand der extra für diese Veranstaltung kreierte Panther-Burger aus der Deggendorfer Standortküche. Nein, keine Prüfung á la Dschungelcamp. Der leckere Burger bestand aus einem schwarzen Burger Bun belegt mit krossem Hähnchenfleisch, Salat, Käse, Mayonnaise und Ketchup, als Beilage Kartoffelecken und Salat vom Buffet.

Am Nachmittag fieberten die Teilnehmer der großen Abschlusszeremonie mit Siegerehrung entgegen, zu der auch Eltern und Geschwister geladen waren.

Sichtlich ergriffen waren die Angehörigen, als ihre Kinder blau uniformiert und geordnet in Zügen mit ihren Ausbildern zur Musik „Pink Panther“, gespielt vom Bundespolizeiorchester Hannover, auf den Antreteplatz marschierten.

„Herr Abteilungsführer, ich melde die Panther Challege 2019 vollzählig angetreten“, so die schneidige Meldung des 17-jährigen Moritz aus Dorfen an Polizeidirektor Mario Konjević.

Zwei emotionale Slideshows führten den rund 300 Anwesenden die spannenden aber fordernden Praktikumstage der Jugendlichen mit beeindruckenden Bildern und Kurzvideos vor Augen. Diese staunten nicht schlecht, was die Panther Challenge-Teilnehmer bei der Bundespolizei erlebt und vor allem geleistet haben. Nicht selten ging ein Schmunzeln oder gar herzhaftes Gelächter durch die Reihen des Publikums. Im Programm folgte eine Live-Präsentation des Einsatztrainings der Bundespolizei, vorgeführt von Polizeimeisteranwärtern des zweiten Dienstjahres mit fundierten Erläuterungen von Polizeitrainerin, Polizeioberkommissarin Anne Möller. In diese Vorführung wurden auch drei Challenger integriert.

Der absolute Höhepunkt der Veranstaltung, auf den die Schüler hin fieberten, war die Siegerehrung der Challenge, eines fünfstündigen Wettbewerbes mit zehn verschiedenen, auf polizeilichen Lagen basierenden Stationen, die sie nicht nur körperlich, sondern auch taktisch und geistig forderten. Dabei traten die neun Gruppen gegeneinander an. Ein kurzer Trailer kündigte die mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Rennrodeln, Natalie Geisenberger, an. Sie ist nicht nur eine Weltklasse-Sportlerin, sondern auch Angehörige der Bundespolizeisportschule Bad Endorf. Die Polizeihauptmeisterin nahm zusammen mit dem Abteilungsführer die Siegerehrung vor. Die drei erstplatzierten Teams wurden auf die Bühne gebeten und strahlten mit der Sonne um die Wette, als sie von der sympathischen Spitzensportlerin unter anerkennendem Applaus des gesamten Publikums und der Siegerhymne „We are the champions“ Gold, Silber und Bronze umgehängt bekamen.

Gänsehautfeeling pur gab es zum Ende der Veranstaltung, als sich das gesamte Publikum erhob und das Orchester live die Nationalhymne spielte. Im Anschluss präsentierte die Abteilung ihre modernen Dienstfahrzeuge wie Wasserwerfer 10000, Sonderwagen 4 und Mowag Eagle IV. Das Technische Museum BGS Rosenheim stellte historische Fahrzeuge wie Hanomag, Cabrio-Kübelwagen und die Motorräder Herkules 125 und Maico 250 aus. Natalie Geisenberger erfüllte unzählige Autogrammwünsche mit persönlichen Widmungen und stellte sich geduldig einem Selfie-Marathon. Die BFE aus Bayreuth klärte die Gäste an einem Infostand über ihre Aufgaben, Verwendungsmöglichkeiten und ihre spezielle Ausstattung aus.

Gleich drei Präsidenten der Bundespolizei, Präsident Uwe Sieber (Direktion Bundesbereitschaftspolizei/Fuldatal), Präsident Alfons Aigner (Bundespolizeiakademie/Lübeck) und Präsident Dr. Karl-Heinz Blümel (Bundespolizeidirektionen München) sowie aus der Politik MdB Thomas Erndl, Bürgermeister Günther Pammer und der stellvertretende Landrat Eugen Gegenfurtner gaben sich die Ehre und wohnten der rund zweistündigen, kurzweiligen Zeremonie bei.

In dieser Woche wird die Panther Challenge, nachdem sie in Ratzeburg (Schleswig-Holstein) und Deggendorf begeistert hat, in Blumberg bei Berlin fortgesetzt, um Anfang August in Bad Bergzabern (Rheinland-Pfalz) ihren diesjährigen Abschluss zu finden. Panther Challenge goes als „Deggendorfer Brand“ the word around.


0 Kommentare