27.03.2019, 16:25 Uhr

Gesamtkriminalität gestiegen Sicherheitsgespräch im Landratsamt Deggendorf

Polizeirat Hermann Zöttl, VPI Deggendorf, Erster Polizeihauptkommissar Hermann Bieringer, PI Plattling, Verwaltungsrat Thomas Kindel, Landratsamt Deggendorf, Polizeioberrat Stephan Seiler, PI Deggendorf, Landrat Christian Bernreiter, Polizeipräsident Herbert Wenzl, PP Niederbayern und Erster Kriminalhauptkommissar Karl Hirtreiter, KPS Deggendorf (v. l.). (Foto: PP Niederbayern)Polizeirat Hermann Zöttl, VPI Deggendorf, Erster Polizeihauptkommissar Hermann Bieringer, PI Plattling, Verwaltungsrat Thomas Kindel, Landratsamt Deggendorf, Polizeioberrat Stephan Seiler, PI Deggendorf, Landrat Christian Bernreiter, Polizeipräsident Herbert Wenzl, PP Niederbayern und Erster Kriminalhauptkommissar Karl Hirtreiter, KPS Deggendorf (v. l.). (Foto: PP Niederbayern)

Polizeipräsident Herbert Wenzl überreichte am Mittwoch, 27. März, im Rahmen des jährlichen Sicherheitsgesprächs den Sicherheitsbericht 2018 für den Landkreis Deggendorf an Landrat Christian Bernreiter.

LANDKREIS DEGGENDORF Die Gesamtkriminalität, ohne Berücksichtigung der ausländerrechtlichen Verstöße, stieg im Landkreis Deggendorf um 229 auf insgesamt 4.953 Fälle an. Dies stellt einen Anstieg von 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr dar. Ein wichtiger Index für die Kriminalitätsbelastung der Bevölkerung ist die sogenannte Häufigkeitszahl. Sie gibt die Anzahl der erfassten Straftaten im Jahr, gerechnet auf 100.000 Einwohner, wieder. Die Häufigkeitszahl von 4.171 liegt damit zwar über dem niederbayerischen (3.541) aber auch noch deutlich unter dem gesamtbayerischen Wert (4.571).

Die Aufklärungsquote (ohne ausländerrechtliche Verstöße) im Landkreis Deggendorf konnte auf 71,7 Prozent (2017: 69,2 Prozent) gesteigert werden, sie liegt damit erheblich über dem gesamtbayerischen Wert von 64,5Prozent und auch über dem niederbayerischen Wert (68,2 Prozent).

Im Bereich der Gewaltkriminalität stieg die Anzahl der bekannt gewordenen Fälle von 153 im Vorjahr auf 170 Fälle im Jahr 2018 (plus 11,1 Prozent). Erfreulich ist der Rückgang im Bereich der Diebstahlskriminalität um 6,7 Prozent auf 1.272 Delikte (2017: 1.363). Ebenfalls rückläufig ist der Deliktsbereich der Straßenkriminalität; die Fallzahlen gingen hier um 5,5 Prozent auf 778 Delikte (2017: 823) zurück. Zur sogenannten Straßenkriminalität werden alle im öffentlichen Raum begangenen Straftaten, z. B. Sachbeschädigungen und Körperverletzungen, gezählt.

Sehr erfreulich ist der Rückgang bei den Wohnungseinbrüchen, hier war ein erheblicher Rückgang um 25,9 Prozent auf 20 Fälle (2017: 27) zu verzeichnen. Der Deliktsbereich des Wohnungseinbruchsdiebstahls ist zwar zahlenmäßig vergleichsweise gering, beeinträchtigt das Sicherheitsgefühl der Betroffenen jedoch enorm. Bedeutet doch jeder Einbruch in die eigenen vier Wände eine massive Verletzung der Privatsphäre.

Dem niederbayernweiten Trend entsprechend ist die Entwicklung der Rauschgiftkriminalität. Im Gegensatz zum Vorjahr ist die Zahl der Delikte auf 321 (2017: 236) angestiegen. Da es sich bei der Rauschgiftkriminalität um sogenannte Kontrollkriminalität handelt, ist die hohe Fallzahl zugleich ein Beleg für die erfolgreiche Arbeit der Rauschgiftermittler und die Aufhellung des Dunkelfeldes.

Im Bereich der Verkehrsunfallstatistik wurden 2018 im Landkreis Deggendorf 4.514 Verkehrsunfälle polizeilich erfasst. Dies stellt einen Rückgang um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (4.553) dar. 2018 verloren 6 Menschen ihr Leben auf den Straßen im Landkreis Deggendorf (2017: 6). Bei den Verkehrsunfällen unter Alkoholeinfluss war ein Rückgang um 7,3 Prozent auf 64 (2017: 69) zu registrieren. Stark gefallen ist die Zahl der Unfälle unter Drogeneinfluss, diese sind auf 2 zurückgegangen (2017: 7).

Die Anzahl Geschwindigkeitsunfälle ist mit 242 (2017: 303) erheblich zurückgegangen. Entsprechend dem niederbayernweiten Trend stieg im Landkreis die Zahl der Fahrradunfälle an, 2018 mussten 120 Fahrradunfälle (2017: 88) verzeichnet werden. 1.431 Wildunfälle wurden im vergangenen Jahr im Landkreis gemeldet, dies entspricht einer Steigerung von 10,9 Prozent. Auch in der niederbayerischen Verkehrsunfallstatistik musste von 2017 auf 2018 eine Steigerung der Wildunfälle registriert werden.

Polizeipräsident Herbert Wenzl betonte abschließend, dass die Kriminalitätslage im Landkreis Deggendorf die Große Kreisstadt Deggendorf und die Stadt Plattling als gemeinsames Oberzentrum umfasst. Diese beiden lokalen Zentren schlagen sich naturgemäß in der Kriminalstatistik des Landkreises nieder. Die im bayernweiten Vergleich deutlich unterdurchschnittliche Häufigkeitszahl sowie die hervorragende Aufklärungsquote von 71,7 Prozent sind ein deutlicher Beleg für die ausgezeichnete Sicherheitslage im Landkreis Deggendorf. Da sich das hohe Sicherheitsniveau in Niederbayern leider nicht immer im Sicherheitsgefühl der Bevölkerung widerspiegelt, führt das Polizeipräsidium zusammen mit den Dienststellen verschiedene Maßnahmen durch, z. B. die Erhöhung der sichtbaren Polizeipräsenz, um das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger weiter zu verbessen.

Landrat Bernreiter sagte diesbezüglich seitens des Landkreises Deggendorf seine vollumfängliche Unterstützung zu und bedankte sich abschließend für die aus seiner Sicht hervorragende Zusammenarbeit mit der niederbayerischen Polizei.


0 Kommentare